Wirtschaftsförderung Frankfurt 2018-01-16T10:21:35Z http://frankfurt-business.net/feed/atom/WordPress Ina Engelleitner <![CDATA[Das HOLM Start-up Förderprogramm]]> http://frankfurt-business.net/?p=14200 2018-01-16T10:21:35Z 2018-01-16T10:21:35Z Das HOLM Start-up Förderprogramm Das House of Logistics and Mobility (HOLM) ist ein Entwicklungs- und Konferenzzentrum für Logistik und Mobilität. Im Rahmen des neuen Start-up Förderprogramms werden Start-ups Räumlichkeiten, eine starke inhaltliche Unterstützung durch Mentoring- und Coaching-Programme sowie eine Integration in das HOLM-Netzwerk geboten. Jedes aufgenommene Start-up erhält für zwei Jahre ein kostenfreies Büro, in […]

Der Beitrag Das HOLM Start-up Förderprogramm erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Das HOLM Start-up Förderprogramm

Das House of Logistics and Mobility (HOLM) ist ein Entwicklungs- und Konferenzzentrum für Logistik und Mobilität. Im Rahmen des neuen Start-up Förderprogramms werden Start-ups Räumlichkeiten, eine starke inhaltliche Unterstützung durch Mentoring- und Coaching-Programme sowie eine Integration in das HOLM-Netzwerk geboten.
Jedes aufgenommene Start-up erhält für zwei Jahre ein kostenfreies Büro, in dem es direkt mit der Arbeit loslegen kann. Für den Austausch untereinander stehen eine Co-Working Fläche, eine Besprechungsecke und eine Kreativfläche zur Verfügung. Der pulsierende Standort am Flughafen Frankfurt und die räumliche Nähe zu Unternehmen und Universitäten im HOLM bieten große Vorteile.
Bewerben können sich alle Start-ups mit innovativen Geschäftsideen aus den Bereichen Logistik und Mobilität, die nicht älter als fünf Jahre sind. Nächste Bewerbungsfrist: bis 31.03.2018!

Mehr Informationen zum Förderprogramm und den Aufnahmebedingungen finden Sie unter www.frankfurt-holm.de/start-ups  

Der Beitrag Das HOLM Start-up Förderprogramm erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Ina Engelleitner <![CDATA[Den digitalen Wandel der Frankfurter Industrieunternehmen ermöglichen]]> http://frankfurt-business.net/?p=14192 2018-01-11T15:00:56Z 2018-01-11T15:00:56Z Den digitalen Wandel der Frankfurter Industrieunternehmen ermöglichen: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt und Wirtschaftsförderung Frankfurt kooperieren   Die Zusammenarbeit erfolgt im Rahmen der Umsetzung des Masterplans Industrie für die Stadt Frankfurt am Main und soll dazu beitragen, die Stadt zu einem Standort für eine moderne Industrie weiterzuentwickeln. Gemeinsam kleine und mittlere Industrie- und Handwerksbetriebe des verarbeitenden Gewerbes […]

Der Beitrag Den digitalen Wandel der Frankfurter Industrieunternehmen ermöglichen erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Den digitalen Wandel der Frankfurter Industrieunternehmen ermöglichen: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt und Wirtschaftsförderung Frankfurt kooperieren

 

Die Zusammenarbeit erfolgt im Rahmen der Umsetzung des Masterplans Industrie für die Stadt Frankfurt am Main und soll dazu beitragen, die Stadt zu einem Standort für eine moderne Industrie weiterzuentwickeln.

Gemeinsam kleine und mittlere Industrie- und Handwerksbetriebe des verarbeitenden Gewerbes bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse am Standort Frankfurt zu unterstützen, ist das vorrangige Ziel der Kooperation zwischen dem Kompetenzzentrum Industrie der Wirtschaftsförderung Frankfurt und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt.

Digitale Technologien bieten Unternehmen enorme Chancen – unabhängig von ihrer Größe oder ihrem Geschäftsfeld. Die Digitalisierung der Geschäftsprozesse bedeuten eine neue Stufe der Organisation und eine ressourceneffiziente Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette. Gerade für mittelständische Betriebe eröffnen sich so vielversprechende Möglichkeiten zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und zur Erschließung neuer Märkte.

„Ziel ist es, die Unternehmen auf die Herausforderungen des digitalen Wandels vorzubereiten, Chancen aufzuzeigen, Kompetenzen zu vermitteln und aktive Hilfe bei der Umsetzung anzubieten“, so Professor Metternich, Sprecher des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums zur Kooperation. Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt ergänzt: „Der Mittelstand ist eine wichtige Säule der Frankfurter Industrie und die Entwicklung einer modernen Industrie mit einer starken digitalen Infrastruktur ein zentrales Ziel des Masterplans Industrie, den wir für Frankfurt am Main erstellt haben. Daher freue ich mich besonders, dass wir unsere Kompetenzen zusammenführen und gemeinsam Industrieunternehmen ansprechen, um sie professionell auf dem Weg zur Digitalisierung zu begleiten.“

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt ist Teil des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“, des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Es ist zentraler Ansprechpartner für kleine und mittlere Unternehmen in der Region Rhein-Main-Neckar. Mit praxisorientierten Angeboten begleitet das Zentrum mittelständische Betriebe bei der Digitalisierung. Das Leistungsspektrum reicht von Erstinformation, über Analyse und Qualifizierung bis hin zur Unterstützung bei der Umsetzung konkreter Lösungen.

Weitere Informationen unter: www.mit40.de

Über das Mittelstand 4.0-Komptenzzentrum Darmstadt

Mit kostenfreien und praxisorientierten Angeboten unterstützt das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse. Das Leistungsspektrum reicht dabei vom Einstieg über Analyse und Weiterbildung bis hin zur Unterstützung bei der Umsetzung konkreter Lösungen. Der Fokus liegt auf den fünf Themenfeldern „Arbeit“, „Effizienz“, „Energie”, „Ideen” und „Sicherheit“. Acht Partner aus Wissenschaft und Praxis bündeln ihr Digitalisierungs-Know-how im Kompetenzzentrum. Vertreten sind vier Institute der Technischen Universität Darmstadt, zwei Fraunhofer-Institute sowie die Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar und die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt ist Teil des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“, des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Weitere Informationen finden Sie unter www.mit40.de.

Über Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse

Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Regionale Kompetenzzentren helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de

Weitere Informationen:

Christian Marth
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt

c/o Industrie- und Handelskammer Darmstadt

T: 06151 871-192
E: marth@darmstadt.ihk.de

 

Internet: www.mit40.de

Der Beitrag Den digitalen Wandel der Frankfurter Industrieunternehmen ermöglichen erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Oliver Stauss <![CDATA[Coworking im Frankfurter Gründerzentrum für 99 Euro]]> http://frankfurt-business.net/?p=14181 2018-01-10T11:24:40Z 2018-01-10T11:09:39Z Pünktlich zum Jahresbeginn 2018 reduziert die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH die Preise für die Coworkingplätze im Frankfurter Gründerzentrum. Von nun an kann für 99 Euro* pro Monat ein Coworkingplatz gemietet werden. Enthaltene Leistungen sind: Arbeitsplatz mit Schreibtisch, Stuhl, abschließbarem Rollcontainer und Arbeitslampe Zugang zum eigenen WLAN Hotsport des Frankfurter Gründerzentrums Nutzung Teeküche, Coffee Corner & Lounge […]

Der Beitrag Coworking im Frankfurter Gründerzentrum für 99 Euro erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Pünktlich zum Jahresbeginn 2018 reduziert die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH die Preise für die Coworkingplätze im Frankfurter Gründerzentrum.

Von nun an kann für 99 Euro* pro Monat ein Coworkingplatz gemietet werden.

Enthaltene Leistungen sind:

  • Arbeitsplatz mit Schreibtisch, Stuhl, abschließbarem Rollcontainer und Arbeitslampe
  • Zugang zum eigenen WLAN Hotsport des Frankfurter Gründerzentrums
  • Nutzung Teeküche, Coffee Corner & Lounge
  • Ein eigener Briefkasten ab 3 Monaten Mietzeit

Nebenkosten/Admin-fee: 10 Euro* pro Monat.
Zusätzlich können Besprechungsräume und Parkplätze zu sehr günsitgen Tarifen gebucht werden. (*Alle Preise zzgl. MwSt.)

Für Fragen und Besichtigungen steht Ihnen unsere Immobilien-Managerin Astrid Reuter gerne zur Verfügung:

ARIMMA, Astrid Reuter
Telefon: +49 6196 88 49 90
E-Mail: info@arimma.de

 

Der Beitrag Coworking im Frankfurter Gründerzentrum für 99 Euro erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Ina Engelleitner <![CDATA[Assistent/in Geschäftsführer sowie Leiter International Business Communities, Zielbranchen]]> http://frankfurt-business.net/praktikantin-oder-werkstudentin-gesucht-copy/ 2018-01-09T10:22:21Z 2018-01-09T06:50:16Z Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Frankfurt am Main. Ziel der Aktivitäten der Wirtschaftsförderung ist die Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen in Frankfurt am Main. Die Wirtschaftsförderung bietet aktive Firmen­beratung und verfolgt clusterbezogene Ansiedlungsstrategien. Als Beratungs- und Servicestelle für Frankfurter Unternehmen, ausländische Investoren und Existenzgründer unterstützt die Wirtschaftsförderung bei den erforderlichen […]

Der Beitrag Assistent/in Geschäftsführer sowie Leiter International Business Communities, Zielbranchen erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Frankfurt am Main. Ziel der Aktivitäten der Wirtschaftsförderung ist die Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen in Frankfurt am Main. Die Wirtschaftsförderung bietet aktive Firmen­beratung und verfolgt clusterbezogene Ansiedlungsstrategien. Als Beratungs- und Servicestelle für Frankfurter Unternehmen, ausländische Investoren und Existenzgründer unterstützt die Wirtschaftsförderung bei den erforderlichen Schritten bis zur Geschäfts­eröffnung in Frankfurt. Unabhängig von Unternehmensgröße und Branche bietet die Wirtschaftsförderung schnellen Zugang zu Informationen, Institutionen und Kontakten und unterstützt bei einem reibungslosen Marktzugang.

 

Für die Unterstützung des Geschäftsführers und des Leiters International Business Communities, Zielbranchen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet auf 2 Jahre und mit Aussicht auf Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis eine/n

Assistent/in Geschäftsführer sowie Leiter International Business Communities, Zielbranchen

 

Schwerpunkte der Tätigkeit sind die Unterstützung der Leiter in allgemeinen Organisations- und Koordinationsaufgaben.

Ihre Aufgaben:

  • Organisatorische und administrative Unterstützung der Geschäfts- und Abteilungsleitung
  • Terminkoordination und Verwaltung
  • Selbstständige Erledigung der Korrespondenz (E-Mail, Telefon, Post etc.)
  • Administrative Tätigkeiten (Pflege von Datenbanken & Aktenverwaltung)
  • Erstellung von Briefen oder Protokollen nach Anforderung
  • Informationsmanagement (Recherche, Beschaffung, Aufbereitung und Weiterleitung) von wirtschaftsbezogenen Informationen
  • Unterstützung bei der Organisation und der Durchführung von Veranstaltungen
  • Ablage, Bewirtungen, Mailings
  • Kommunikation mit Kunden sowie Ämtern der Stadtverwaltung Frankfurt am Main
  • Wahrnehmung von Vertretungen im Hause

Ihr Profil:

  • Abgeschlossene kaufmännische, fremdsprachliche oder vergleichbare Qualifikation
  • Berufserfahrung aus Assistenztätigkeit/Sekretariat
  • Organisationstalent
  • Gute MS Office Kenntnisse (Word, PowerPoint, Excel)
  • Freude am Umgang mit Kunden
  • Fremdsprachen: Englisch in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachen von Vorteil
  • Selbstständiger und verantwortungsbewusster Arbeitsstil, Belastbarkeit, ausgeprägte Servicebereitschaft und Flexibilität
  • Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • Interkulturelle Sensibilität
  • Erfahrung mit CRM-Systemen sind von Vorteil

Unser Angebot:

Es erwarten Sie vielseitige und anspruchsvolle Tätigkeiten in einem dynamischen Team. Ihr Arbeitsort liegt im Frankfurter Ostend, einem von Wachstum und attraktiven Nahversorgungs­möglichkeiten geprägten Stadtteil, der ausgezeichnet mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist. Sie gestalten Ihre Arbeitszeit flexibel und beziehen auf Wunsch über unser Unternehmen ein RMV-Jobticket. Neben einer außertariflichen Vergütung bieten wir Ihnen die Möglichkeit zum Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge (Betriebsrente) im Rahmen der Zusatzversorgungskasse der Stadt Frankfurt am Main.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe Ihrer Gehalts­vorstellungen bis zum 31.01.2018 ausschließlich per E-Mail an:

bewerbung-assistenz@frankfurt-business.net

Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
Herrn Oliver Schwebel
Hanauer Landstraße 126 – 128
60314 Frankfurt am Main

 

Bei Rückfragen bezüglich des Aufgabengebietes wenden Sie sich bitte an:

Frau Margarete König
Persönliche Assistentin des Geschäftsführers
E-Mail: koe@frankfurt-business.net
Telefon: 069 212 36200

Der Beitrag Assistent/in Geschäftsführer sowie Leiter International Business Communities, Zielbranchen erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Oliver Stauss <![CDATA[Mitarbeiter/in im Bereich Rechnungswesen]]> http://frankfurt-business.net/?p=14115 2017-12-19T12:20:34Z 2017-12-19T12:20:34Z Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Frankfurt am Main. Ziel der Aktivitäten der Wirtschaftsförderung ist die Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen in Frankfurt am Main. Die Wirtschaftsförderung bietet aktive Firmen­beratung und verfolgt clusterbezogene Ansiedlungsstrategien. Als Beratungs- und Servicestelle für Frankfurter Unternehmen, ausländische Investoren und Existenzgründer unterstützt die Wirtschaftsförderung bei den erforderlichen […]

Der Beitrag Mitarbeiter/in im Bereich Rechnungswesen erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Frankfurt am Main. Ziel der Aktivitäten der Wirtschaftsförderung ist die Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen in Frankfurt am Main. Die Wirtschaftsförderung bietet aktive Firmen­beratung und verfolgt clusterbezogene Ansiedlungsstrategien. Als Beratungs- und Servicestelle für Frankfurter Unternehmen, ausländische Investoren und Existenzgründer unterstützt die Wirtschaftsförderung bei den erforderlichen Schritten bis zur Geschäftseröffnung in Frankfurt. Unabhängig von Unternehmensgröße und Branche bietet die Wirtschaftsförderung schnellen Zugang zu Informationen, Institutionen und Kontakten und unterstützt bei einem reibungslosen Marktzugang.

Die Abteilung Human Resources Management, Finanzen & Verwaltung der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist eine interne Serviceabteilung, die alle zentralen Grundfunktionen des Unternehmens sicherstellt und einen reibungslosen Betriebsablauf gewährleistet. Für die Abteilung Human Resources Management, Finanzen & Verwaltung suchen wir zum Eintrittstermin ab 01.05.2018 zunächst befristet für 2 Jahre und mit Aussicht auf Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis eine/n

 

Mitarbeiter/in im Bereich Rechnungswesen

Die Tätigkeit ist teilzeitgeeignet (30 Stunden/Woche).

 

Ihr Aufgabengebiet:

  • Selbständige Abwicklung der Debitoren-, Kreditoren- und Anlagenbuchhaltung einschließlich Zahlungsverkehr und Mahnwesen;
  • Überwachung des Finanzmittelbedarfs im Benehmen mit der Stadtkämmerei und dem Beteiligungsmanagement;
  • Kreditkartenabrechnungen und Überprüfung der Reisekostenabrechnungen;
  • Monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldungen;
  • Erstellung von Quartalsabschlüssen;
  • Planung und Erstellung der Jahresabschlüsse mit sämtlichen Jahresabschlussbuchungen;
  • Vorbereitung von Anhang und Lagebericht, Prüfungsbegleitung;
  • Mitwirkung bei der Erstellung des Konzernabschlusses der Stadt Frankfurt am Main;
  • Berichterstattung im Rahmen des Beteiligungscontrollings der Stadt Frankfurt am Main und Erstellung der Quartalsberichte an den Aufsichtsrat;
  • Berichterstattung / Statistiken für das Hessische Statistische Landesamt;
  • Mitwirkung bei der Erstellung des Jahreswirtschaftsplans einschließlich der Beschlussvorlagen für den Aufsichtsrat;
  • Fachbezogene Vertretung der Abteilungsleitung.

Ihr Profil:

  • Abgeschlossene Ausbildung als Bilanzbuchhalter/in (IHK) oder vergleichbare Qualifikation;
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Finanzbuchhaltung, möglichst auch im Erstellen von Jahres-/Quartalsabschlüssen und der Berichterstattung;
  • Vertiefte Kenntnisse bei der Anwendung von Buchhaltungssoftware (FibuNet wünschenswert);
  • Sicherer Umgang mit MS-Office;
  • Kenntnisse der Stadtverwaltung Frankfurt am Main von Vorteil;
  • Selbstständiger Arbeitsstil, hohe Eigenmotivation, gutes Zeitmanagement, Organisationsfähigkeit und Belastbarkeit.

Unser Angebot:

Es erwarten Sie vielseitige und anspruchsvolle Tätigkeiten in einem dynamischen Team. Ihr Arbeitsort liegt im Frankfurter Ostend, einem von Wachstum und attraktiven Nahversorgungsmöglichkeiten geprägten Stadtteil, der ausgezeichnet mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist. Sie gestalten Ihre Arbeitszeit flexibel und beziehen auf Wunsch über unser Unternehmen ein RMV-Jobticket. Daneben bieten wir Ihnen die Möglichkeit zum Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge (Betriebsrente) im Rahmen der Zusatzversorgungskasse der Stadt Frankfurt am Main.

 

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen bis zum 15.02.2018 ausschließlich per e-mail an:

bewerbung-rechnungswesen@frankfurt-business.net

Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
z.Hd. Frau Ines Grübner
Abteilungsleiterin Human Resources Management, Finanzen & Verwaltung
Hanauer Landstraße 126 – 128
60314 Frankfurt am Main

 

Bei Fragen zum Aufgabengebiet stehen Ihnen zur Verfügung:

Ines Grübner,
Abteilungsleiterin Human Resources Management, Finanzen & Verwaltung
Telefon: 069 212 40833, e-mail: ines.gruebner@frankfurt-business.net

Sandy Endler
Projektleiterin IT, Personal & Internes Controlling
Telefon: 069 212 40788, e-mail: sandy.endler@frankfurt-business.net

Der Beitrag Mitarbeiter/in im Bereich Rechnungswesen erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Oliver Stauss <![CDATA[Freie Büroräume im Frankfurter Gründerzentrum]]> http://frankfurt-business.net/?p=14081 2017-12-19T12:32:32Z 2017-12-19T08:29:36Z Sind Sie zurzeit auf der Suche nach einem kleinen Büro in Frankfurt am Main? Die Wirtschaftsförderung Frankfurt bietet Ihnen im Frankfurter Gründerzentrum zu gründerfreundlichen Konditionen verschiedene Möglichkeiten: Beginnen Sie zum Beispiel mit einem kleinen Büro und erweitern Sie es später einfach nach Bedarf. Zusätzlich steht Ihnen die Infrastruktur des Frankfurter Gründerzentrums mit eigenem WLAN Hotspot, […]

Der Beitrag Freie Büroräume im Frankfurter Gründerzentrum erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Sind Sie zurzeit auf der Suche nach einem kleinen Büro in Frankfurt am Main?

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt bietet Ihnen im Frankfurter Gründerzentrum zu gründerfreundlichen Konditionen verschiedene Möglichkeiten: Beginnen Sie zum Beispiel mit einem kleinen Büro und erweitern Sie es später einfach nach Bedarf.

Zusätzlich steht Ihnen die Infrastruktur des Frankfurter Gründerzentrums mit eigenem WLAN Hotspot, Empfangsbereich mit Postannahme, Besprechungsräumen, Lounge, Coffee Corner und Teeküchen zur Verfügung.

Für Fragen und Besichtigungen steht Ihnen unsere Immobilien-Managerin Astrid Reuter gerne zur Verfügung:

ARIMMA, Astrid Reuter
Telefon: +49 6196 88 49 90
E-Mail: info@arimma.de

Der Beitrag Freie Büroräume im Frankfurter Gründerzentrum erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Ina Engelleitner <![CDATA[Abend der Internationalen Wirtschaft 2017]]> http://frankfurt-business.net/?p=13991 2017-12-14T14:35:28Z 2017-12-14T14:11:10Z Am Mittwoch, 13.12.2017, fand der Abend der Internationalen Wirtschaft mit der Ernennung der Frankfurter Business Botschafter im Union International Club/Villa Merton statt. Wirtschaftsdezernent Markus Frank: „Eine der internationalsten Metropolen Europas – Frankfurt am Main – braucht internationale Fürsprecher. Allein schon die stark zunehmende Anzahl der internationalen Presseanfragen zeigt: Frankfurt am Main ist eine sehr interessante […]

Der Beitrag Abend der Internationalen Wirtschaft 2017 erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Am Mittwoch, 13.12.2017, fand der Abend der Internationalen Wirtschaft mit der Ernennung der Frankfurter Business Botschafter im Union International Club/Villa Merton statt.

Wirtschaftsdezernent Markus Frank: „Eine der internationalsten Metropolen Europas – Frankfurt am Main – braucht internationale Fürsprecher. Allein schon die stark zunehmende Anzahl der internationalen Presseanfragen zeigt: Frankfurt am Main ist eine sehr interessante Stadt und einer der spannendsten Wirtschaftsstandorte überhaupt. Unsere Botschafter fördern authentisch und lebensnah den Kontakt und die Vernetzung zwischen den regionalen und internationalen Akteuren!“

2014 entstand im Rahmen des „Abend der internationalen Wirtschaft“ das Projekt der Frankfurter Business Botschafter mit diesen Vertretern: Banu Ejder Özcan (Vorstandsvorsitzende der Akbank AG), Wladimir P. Matwejew (Leiter der Repräsentanz der Sberbank), Reginald Dumont du Voitel (Präsident des Schweizerisch-Deutschen Wirtschaftsclubs FrankfurtRheinMain), Frank Zachmann (Vorsitzender des Vereins DigitalHub FrankfurtRheinMain e.V.).

Dazu gewonnen und am 13.12. ernannt wurden: Barbara von Stechow (Inhaberin der Galerie von Stechow), Bernd Meist (Geschäftsleiter der Bank of China in Deutschland), Debjit D. Chaudhuri (Leiter der Unternehmensberatung ValueWerk), Dr. Nader Maleki (Inhaber der Maleki Corporate Group).

Die Aufgaben der Frankfurter Botschafter sind vielfältig – es gilt, den Bekanntheitsgrad der Stadt Frankfurt am Main zu erhöhen und internationale Unternehmen und Organisationen für eine Ansiedlung in Frankfurt am Main zu gewinnen sowie Kontakte zu den Frankfurter Unternehmen, Hochschulen, Netzwerken und Organisationen herzustellen. Gleichzeitig soll im Ausland und innerhalb der internationalen Business Communities ein positives Frankfurt-Bild entstehen.

Während ihrer Amtszeit werden die Botschafter von der Wirtschaftsförderung Frankfurt betreut und zu größeren Veranstaltungen und Community-Gesprächen eingeladen.

Ausführliche Informationen:

Frau Banu Ejder Özcan, Vorstandsvorsitzende der Akbank AG, Zentralfigur im Verband der Auslandsbanken und in Finanzkreisen und in der türkischen Business Community.

Herr Wladimir P. Matwejew, Leiter der Repräsentanz der Sberbank, vermittelte auch in seinen vorherigen Positionen stets zwischen den wirtschaftlichen und politischen Entscheidungsträgern von russischer wie deutscher Seite.

Herr Reginald Dumont du Voitel, Präsident des Schweizerisch-Deutschen Wirtschaftsclubs FrankfurtRheinMain, verschiedene Beratungs- und Aufsichtsratsmandate.

Herrn Frank Zachmann, Vorsitzender des Vereins DigitalHub FrankfurtRheinMain e.V.

Dazu gewonnen und am 13.12. ernannt wurden:

Frau Barbara von Stechow, Inhaberin der Galerie von Stechow und Präsidentin des Union International Club e.V.

Herrn Bernd Meist, Geschäftsleiter der Bank of China in Deutschland

Herrn Debjit D. Chaudhuri, Leiter der Unternehmensberatung ValueWerk

Herrn Dr. Nader Maleki, Inhaber der Maleki Corporate Group, Veranstalter Euro Finance Week oder Banker of The Year Frankfurt.

Aufgaben der Frankfurter Botschafter:

  • den Bekanntheitsgrad der Stadt Frankfurt am Main zu erhöhen, sowohl international als auch in den eigenen spezifischen Netzwerken innerhalb der Stadt,
  • Frankfurt am Main als Veranstaltungsort für Jahrestreffen, Konferenzen, Sportevents etc. zu promoten,
  • internationale Unternehmen und Organisationen für eine Ansiedlung in Frankfurt am Main zu gewinnen sowie Kontakte zu den Frankfurter Unternehmen, Hochschulen, Netzwerken und Organisationen herzustellen. Gleichzeitig soll im Ausland und innerhalb der internationalen Business Communities ein positives Frankfurt-Bild entstehen.
  • Während ihrer Amtszeit werden die Botschafter von der Wirtschaftsförderung Frankfurt betreut und zu größeren Veranstaltungen und Community-Gesprächen eingeladen.

In der Europäischen Union gehen die stärksten Wachstumsimpulse von Städten und Regionen aus. Frankfurt am Main seit Jahren im Ranking der Top-Standorte für Geschäfts-aktivitäten unter den ersten 3 zu finden. Bestätigt wird dies u.a. durch die globale Studie  “Quality of Living 2015” der Beratungs-gesellschaft Mercer, die die Lebensbedingun-gen für Expats in 230 Städten verglichen hat. Außerdem landete Frankfurt am Platz 1 im ARCADIS Sustainable Cities Index.

Die Gründe für dieses ausgezeichnete Ranking sind vielfältig – Frankfurt verbindet seine zentrale Lage im Herzen Europas mit einer hervorragenden Infrastruktur, einer diversifizierten und hoch arbeitsteiligen Wirtschaftsstruktur und einer hohen Dichte an Universitäten und Instituten.

Dieses vielfältige und internationale Profil hätte sicherlich weniger Konturen, wenn es nicht von den zahlreichen Vertretern des diplomatischen Corps und der internationalen Wirtschaft mit geprägt würde:

  • Menschen aus mehr als 180 Ländern leben und arbeiten in Frankfurt am Main,
  • 78 Konsulate sowie 40 ausländische Kammern und Handelsvertretungen, 180 ausländische Geschäfts- und Kulturclubs und 13 internationale Schulen (insgesamt 30 im RheinMain-Gebiet),
  • Mit ihrem Know-how und ihren kulturellen Einflüssen bereichern sie den Standort und tragen zu einer internationalen Lebens- und Arbeitsatmosphäre bei.

 

 

 

Der Beitrag Abend der Internationalen Wirtschaft 2017 erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Ina Engelleitner <![CDATA[Lindbergh” im Anflug – Büroprojekt in Gateway Gardens feiert Richtfest]]> http://frankfurt-business.net/?p=13970 2017-12-01T14:26:47Z 2017-12-01T14:26:47Z Der Stadtteil Gateway Gardens wächst kontinuierlich. Am 30.11.2017 wurde für das siebengeschossige, 5.300 Quadratmeter große Bürogebäude \”Lindbergh parkside office\” Richtfest gefeiert. Benannt nach Flugpionier Charles Lindbergh, dem 1927 die erste Alleinüberquerung mit einem Nonstop-Flug über den Atlantik gelang, steht der Standort für schnelle Verbindungen zu internationalen Märkten und Geschäftspartnern. Geladen hatten die Projektentwickler OFB und […]

Der Beitrag Lindbergh” im Anflug – Büroprojekt in Gateway Gardens feiert Richtfest erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Der Stadtteil Gateway Gardens wächst kontinuierlich. Am 30.11.2017 wurde für das siebengeschossige, 5.300 Quadratmeter große Bürogebäude \”Lindbergh parkside office\” Richtfest gefeiert. Benannt nach Flugpionier Charles Lindbergh, dem 1927 die erste Alleinüberquerung mit einem Nonstop-Flug über den Atlantik gelang, steht der Standort für schnelle Verbindungen zu internationalen Märkten und Geschäftspartnern.

Geladen hatten die Projektentwickler OFB und Groß & Partner, die dieses Gebäude, das vor wenigen Wochen an einen Spezialfonds verkauft wurde, in einem Joint Venture entwickeln.

Fertiggestellt wird das Gebäude im September 2018, dann wird auch die Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Schiff Martini & Cie. GmbH auf rund 3.400 Quadratmetern einziehen. In den Etagen eins bis drei stehen für interessierte Mieter noch rund 1.900 Quadratmeter zur Verfügung.

Grußworte überbrachten Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt, Peter Matteo, Geschäftsführer der Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, Roland Schiff-Martini, Geschäftsführer der Schiff-Martini & Cie. GmbH sowie Christian Heuchel, Partner des Architekturbüros Ortner & Ortner Baukunst. Polier René Pabst von der Bauunternehmung Leonhard Weiss GmbH & Co. KG sprach im Rahmen der Zeremonie seinen Richtspruch für das Gebäude aus.

“Gateway Gardens wird als Standort immer beliebter. Im Kontext des Brexits, aber auch im allgemeinen langfristigen Trend, steigt die Nachfrage nach gut angebundenem Büroraum in unserer Stadt. Das heutige Richtfest ist ein weiterer Meilenstein der positiven Entwicklung von Frankfurt am Main”, lobte Oliver Schwebel das Engagement der Bauherren des jungen Stadtteils.

“Seit Beginn der Bauarbeiten im Februar dieses Jahres, waren täglich durchschnittlich 25 Personen auf dieser Baustelle aktiv, huben eine 12.000 Kubikmeter große Baugrube aus und verbauten 6.600 Kubikmeter Beton sowie 900 Tonnen Stahl. Man muss kein Fachmann sein um zu erkennen, dass hier fleißig gearbeitet wurde. Dafür möchten wir uns heute bei den Bauarbeitern bedanken!”, sagte Peter Matteo in seiner Begrüßungsrede im Beisein seines Joint Venture Partners Klaus Kirchberger, Vorsitzender der Geschäftsführung der OFB.

Roland Schiff-Martini begründete die Standortentscheidung kurz und bündig: “Das ist für uns der Business-Standort mit den kürzesten Wegen unserer Mandanten aus Europa und Übersee zu uns. Wir sind hier im Herzen des Kontinents. Dies nutzen unsere Mandanten als Sprungbrett in den deutschen und europäischen Markt. Das besondere Gebäudekonzept und das von uns betriebene Café am Park bringen einen zusätzlichen Wohlfühlfaktor für unsere Mitarbeiter und Mandanten.”

“Ein modernes Gebäude sollte auch allen heutigen Nachhaltigkeitsaspekten genügen. Darauf haben wir in unserer Konzeption größten Wert gelegt”, erläuterte Heuchel zu den Details der Planung. Für den Büroneubau wird eine Zertifizierung nach LEED in der Kategorie Gold angestrebt.

Der Beitrag Lindbergh” im Anflug – Büroprojekt in Gateway Gardens feiert Richtfest erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Ina Engelleitner <![CDATA[Gemeinsam Zukunft gestalten! Frankfurter Industrieabend: Dialog über Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts]]> http://frankfurt-business.net/?p=13953 2017-12-01T13:58:46Z 2017-11-29T14:00:56Z Am Dienstag, den 28. November 2017, begrüßten Oberbürgermeister Feldmann und IHK-Vizepräsident Stefan Messer 200 Gäste zum Frankfurter Industrieabend im Römer. In seinem Grußwort hob Oberbürgermeister Feldmann den Stellenwert der Industrie für Frankfurt am Main hervor: „Die Industrie und das Handwerk stehen in Frankfurt und der Region für Innovation, Beschäftigung, Finanzkraft und das Wachstum der Stadt. […]

Der Beitrag Gemeinsam Zukunft gestalten! Frankfurter Industrieabend: Dialog über Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Am Dienstag, den 28. November 2017, begrüßten Oberbürgermeister Feldmann und IHK-Vizepräsident Stefan Messer 200 Gäste zum Frankfurter Industrieabend im Römer.

In seinem Grußwort hob Oberbürgermeister Feldmann den Stellenwert der Industrie für Frankfurt am Main hervor: „Die Industrie und das Handwerk stehen in Frankfurt und der Region für Innovation, Beschäftigung, Finanzkraft und das Wachstum der Stadt. Frankfurt ist sich bewusst, dass die Industrie nicht nur eine große Bedeutung für die Gesamtwirtschaft besitzt, sondern vor allem auch für die gesellschaftliche Stabilität und für eine integrierte Stadtentwicklung von Frankfurt. Mit dem Frankfurter Industrieabend möchten wir der Industrie unsere große Wertschätzung zeigen.“

IHK-Vizepräsident Stefan Messer ergänzte: „Frankfurt und die Region bieten der Industrie mit ihrer hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Dynamik vielseitige Perspektiven. Der heutige Industriedialog lädt ein, gemeinsam zu diskutieren, wie Industrie, Politik und Gesellschaft diese Chancen für einen nachhaltigen und erfolgreichen Industriestandort Frankfurt am Main noch stärker nutzen können. Unternehmen benötigen in der verdichteten Metropolregion FrankfurtRheinMain vor allem eins, um wachsen und gedeihen zu können, nämlich Flächen! Egal ob bei Neuansiedlungen oder Erweiterungen: Gewerbeflächen sind in Frankfurt knapp und oft nicht für den Markt zugänglich. Die Umnutzung von (insbesondere zentrumsnahen) Gewerbegebieten ohne eine entsprechende Bereitstellung geeigneter Alternativflächen muss deswegen unterbleiben und bedarf eines gesamtstädtischen Konzepts. Wir blicken daher gespannt auf die Fertigstellung des integrierten Stadtentwicklungskonzepts und hoffen, dass hier die Leitplanken für ein gleichberechtigtes Wachstum gesetzt werden.“

In seiner Festrede „Gemeinsam Zukunft gestalten. Frankfurt und die Region aus Sicht eines Industrieunternehmens“ hob Jan Rinnert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH aus Hanau hervor, die regionalen Stärken gemeinsam zu entwickeln. „Der Ballungsraum Frankfurt ist auf Wachstumskurs. Die europäische Konkurrenz bei Standortentscheidungen ist jedoch groß. Es ist daher von zentraler Bedeutung, dass die Stadt Frankfurt, die Umlandgemeinden sowie die angrenzenden Regionen stärker an der gemeinsamen Entwicklung des Wirtschaftsraums arbeiten. Hohe Lebensqualität und digitale Infrastruktur werden immer wichtiger, wenn es um die Rekrutierung von Top Talenten, Start-ups oder die Neuansiedlung von nationalen und internationalen Unternehmen geht“, so Rinnert.

In der anschließenden Podiumsdiskussion betonte Wirtschaftsdezernent Frank die weitreichende wirtschaftspolitische Bedeutung des Masterplans Industrie. „Für eine gelungene Entwicklung der Industrie in einem flächenmäßig begrenztem Stadtgebiet wie wir es in Frankfurt am Main haben, ist es besonders wichtig, optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und damit des Wirtschaftsstandorts langfristig zu sichern. Themen wie Digitalisierung, Infrastrukturausbau, Fachkräftesicherung oder Flächenmanagement gewinnen dabei eine hohe Priorität. Dass wir diese Herausforderungen der Zukunft mit gemeinsamer Stärke angehen, das ist der Erfolg des Masterplans Industrie.“

Der Frankfurter Industrieabend stellt die zentrale Veranstaltung in Frankfurt am Main dar, um der Industrie die Wertschätzung entgegenzubringen, die ihrer weitreichenden und vielfältigen Bedeutung entspricht. In jedem Jahr laden die Stadt Frankfurt am Main und die IHK Frankfurt am Main gemeinsam hochrangige Vertreter aus der Frankfurter Wirtschaft, Industrie und Politik ein. Der Frankfurter Industrieabend findet abwechselnd im Römer und in der IHK Frankfurt statt.

Empfang zum Frankfurter Industriabend im Kaisersaal des Römers
Festrede Jan Rinnert
Vorsitzender der Geschäftsführung Heraeus Holding GmbH

Der Beitrag Gemeinsam Zukunft gestalten! Frankfurter Industrieabend: Dialog über Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Ina Engelleitner <![CDATA[Gewinner gestalten Zukunft: Gründerpreis „STEP Award 2017“ an junge Wachstumsunternehmen verliehen]]> http://frankfurt-business.net/?p=13966 2017-12-01T14:15:32Z 2017-11-28T14:14:45Z Am 27. November 2017 wurde im Rahmen einer feierlichen Gala im Tower 185 bei PwC in Frankfurt am Main der Unternehmenspreis STEP Award vergeben. Der Preis, der vom F.A.Z.-Fachverlag bereits zum zwölften Mal verliehen wird, richtet sich an innovative, zukunftsträchtige Unternehmen der DACH-Region. Nach der Branchenerweiterung des Preises im Jahr 2016 wurden mit dem STEP […]

Der Beitrag Gewinner gestalten Zukunft: Gründerpreis „STEP Award 2017“ an junge Wachstumsunternehmen verliehen erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>
Am 27. November 2017 wurde im Rahmen einer feierlichen Gala im Tower 185 bei PwC in Frankfurt am Main der Unternehmenspreis STEP Award vergeben. Der Preis, der vom F.A.Z.-Fachverlag bereits zum zwölften Mal verliehen wird, richtet sich an innovative, zukunftsträchtige Unternehmen der DACH-Region. Nach der Branchenerweiterung des Preises im Jahr 2016 wurden mit dem STEP Award auch in diesem Jahr wieder junge Unternehmen aus den Bereichen Science, Tech und IKT mit einem Branchenpreis ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde ein Themenpreis Nachhaltigkeit verliehen.

Als dritter Branchenpreisträger wurde die Cogia GmbH im Bereich IKT ausgezeichnet. Das Unternehmen aus Frankfurt am Main hat ein Produkt entwickelt, mit dem sich Texte aus dem Internet und den sozialen Netzwerken suchen und finden sowie organisieren und analysieren lassen. Verfügbare Daten werden mit Hilfe eines automatisierten Verfahrens inhaltlich erschlossen und ausgewertet. Zu den Kunden zählen Unternehmen ebenso wie Behörden und Verbände.

Weitere Preisträger sind in diesem Jahr das Medizintechnikunternehmen Syntellix aus Hannover (Branchenpreis Tech), Sonovum aus Leipzig (Branchenpreis Science) und Electrochaea aus Planegg (Themenpreis Nachhaltigkeit).

Gewachsenes Renommee – über den STEP Award
Der STEP Award wurde 2006 ins Leben gerufen und hat sich in den vergangenen elf Jahren zu einem renommierten Unternehmenspreis für junge Wachstumsunternehmen entwickelt. Mittlerweile ist ein Netzwerk mit über 1.000 Unternehmen und Partnern entstanden.
„FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH – Der F.A.Z.-Fachverlag“ ist Initiator des STEP Awards.

Unterstützt wird der Wettbewerb 2017 durch den „Platinförderer“ PricewaterhouseCoopers sowie die „Goldförderer“ AXA Konzern, Clariant, Infraserv Höchst, Sanofi-Aventis Deutschland und vertical. Als „Silberförderer“ beteiligt sich die Wirtschaftsförderung Frankfurt am Main. Daneben engagiert sich eine Reihe weiterer Unternehmen und Institutionen als Sachförderer und Netzwerkpartner.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH – Der F.A.Z.-Fachverlag
Nicole Neusitzer
Telefon: +49 69 75 91-32 31
E-Mail: info@step-award.de
URL: www.step-award.de

Über FRANKFURT BUSINESS MEDIA
FRANKFURT BUSINESS MEDIA (FBM) wurde im Jahr 2001 gegründet und ist der medienübergreifende Fachverlag für Wirtschaft und Finanzen der F.A.Z.-Gruppe. Um die Fachmedien des Fachverlages herum ist eine Familie von Spezialprodukten entstanden. Diese decken alle medialen Formate ab: Veranstaltungen (Kongresse, Seminare etc.), Spezialperiodika Print und Online sowie Research.

 

Der Beitrag Gewinner gestalten Zukunft: Gründerpreis „STEP Award 2017“ an junge Wachstumsunternehmen verliehen erschien zuerst auf Wirtschaftsförderung Frankfurt.

]]>