Am 1. Juli fand die internationale Virtual-Reality-Konferenz FRAVR in Frankfurt am Main statt. Die mit vier hochkarätigen Speakern besetzte Veranstaltung war restlos ausgebucht. Auch im kommenden Jahr will die gamearea-FRM eine internationale Fachkonferenz zu einem aktuellen ‘hot topic’ ausrichten.

Am Freitag ging FRAVR, Deutschlands erste internationale Fachkonferenz zum Potenzial von Virtual Reality (VR) in der Games- und Entertainmentindustrie über die Bühne. Damit machten die gamearea-FRM und ihre Partner Frankfurt am Main für einen Tag zum Hotspot des zurzeit wohl heißesten Trends in der Digitalwirtschaft. Für den Stapellauf zunächst in kleinerem Rahmen geplant, erfreute sich FRAVR eines regen Interesses sowohl bei Professionals aus der Gamesbranche als auch bei Vertretern anverwandter Zweige, beispiels-weise der Filmwirtschaft. Die auf rund 100 Teilnehmer ausgelegte Konferenz mit Eren Aksu, Eric Nofsinger, Frank Vitz und Simon Wilkinson war bereits frühzeitig ausgebucht. Noch am Veran-staltungstag kündigte gamearea-Vorstand Sebastian Stier an, auch im kommenden Jahr einen vergleichbaren Event realisieren zu wollen.

Ab Mittag kamen die Konferenzteilnehmer in den Räumlichkeiten von Gastgeber metricminds zusam-men: Das Interesse an den Vorträgen sowie  den anschließenden Q&As von und mit Eren Aksu (Em-blematic Group), Eric Nofsinger (High Voltage Software), Frank Vitz (Crytek) und Simon Wilkinson (CiRCA69) war groß. Intensiv genutzt wurden auch die FRAVR-Exponate: Hier konnten sich die Gäste der Konferenz über die aktuellen Projekte der Hochschule Darmstadt, der Games Academy, der b3 Biennale des bewegten Bildes und von Crytek sowie über lokale und  regionale Fördermöglichkeiten in-formieren oder VR hautnah erleben. Besonderes Highlight war dabei eine von metricminds für FRAVR kreierte Full-Body-App, bei der sich Interessierte auf 49 m2 frei in einem Motion-Capture-gestützten Um-feld bewegen konnten.

Durchweg positiv fällt demnach die erste Bilanz der Veranstalter aus: “Wir freuen uns sehr, dass unser Konzept, internationales Know-how nach Frankfurt zu bringen und unsere Mitglieder direkt mit führenden Experten zu vernetzen, auf Anhieb aufgegangen ist”, sagt gamearea-Vorstand und FRAVR-Gastgeber Philip Weiss.

Sei es eine Wiederauflage von FRAVR oder ein vergleichbarer Event zu einem anderen Thema: Die Chancen, dass die gamearea-FRM auch im kommenden Jahr eine internationale Fachkonferenz in Frankfurt am Main auf die Beine stellen wird, stehen mehr als gut.  “Veranstaltungen wie FRAVR bilden genau das ab, was wir uns für den Standort Frankfurt am Main wünschen: einen gelungenen Mix aus innovativer Technologie und Kreativität”, so der Frankfurter Wirtschaftsdezernent Markus Frank im Zu-sammenhang mit den Plänen der Veranstalter für 2017. Die Stadt Frankfurt am Main werde diese auch weiterhin kraftvoll unterstützen, so Frank.

Über FRAVR & die gamearea-FRM: Der im Mai 2009 gegründete Verein versteht sich als Interessengemeinschaft der Gamesbran-che in FrankfurtRheinMain. Mit ihren Aktivitäten will die gamearea-FRM die Relevanz der Gamesindustrie für die Region unterstreichen, die brancheninterne wie auch die Kommunikation nach außen optimieren und neben der wirtschaftlichen Förderung auch die Unterstü-tzung auf politischer Ebene gezielt voranbringen. Mit FRAVR initiiert die gamearea 2016 erstmals eine internationale Fachkonferenz zum Thema Virtual Reality und macht Frankfurt damit für einen Tag zum Hotspot dieser innovativen Technologie. Partner der Veranstal-tung sind die Wirtschaftsförderung Frankfurt, die Branchenplattform GAMEPLACES, die Geschäftsstelle Kreativwirtschaft der Hessen Agentur und des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie und Landesentwicklung sowie die b3 Biennale des bewegten Bildes.


Drucken