Im Juni bei GAMEplaces BUSINESS & LEGAL: ‘Die IP  – Summe aller Rechte’ mit RA Guido Hettinger

 

Am 12. Juni gibt RA Guido Hettinger (Kanzlei Brehm & v. Moers) einen Überblick über die urhebervertragsrechtlichen Grundlagen bei der Entwicklung von Games.

Frankfurt am Main, 28. Mai 2014 – Games sind Multimediaproduktionen im klassischen Sinne: Bei der Entwicklung von Spielen werden zahlreiche Werke und Leistungen von Mitarbeitern oder auch Dritten zu einem Produkt verbreitet. Nicht selten ist die Intellectual Property (kurz: IP), also das geistige Eigentum an einem Spiel und seinen technologischen und gestalterischen Bestandteilen, Gegenstand hitziger Verhandlungsführung oder sogar gerichtlicher Auseinandersetzungen zwischen Entwicklern und Publishern. Was aber genau gehört zur IP eines Spiels? Welche Rechte bestehen an einem Game und wem stehen Sie zu? Wem genau gehören die Rechte für Sequels oder der Titel eines Spiels? In seinem Vortrag ‘Die IP  – Summe aller Rechte’ gibt RA Guido Hettinger am 12. Juni Antworten auf diese und weitere Fragestellungen. Die Teilnahme ist nach Anmeldung auf www.gameplaces.de kostenlos.

Mit seinem systematischen Überblick über die urheber- und medienrechtlichen Grundlagen bei der Entwicklung von Games will Guido Hettinger ein Bewusstsein für den Themenkomplex Intellectual Property schaffen: “Es ist wichtig, Entwicklern und Publishern das notwendige Know-how für den Umgang mit potenziellen juristischen Fallstricken an die Hand zu geben, indem man ihnen die rechtlichen Grundlagen ihres Geschäfts nahebringt”, so Hettinger. Da diese auch die ökonomische Basis für die Entwicklung und den Vertrieb von Spielen bilden, beleuchtet er die Thematik sowohl unter juristischen als auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Bei Letzteren geht es vor allem um die Frage, wer berechtigt ist, Sequels oder Ad-Ons, also Nachfolge- oder Zusatzprodukte erfolgreicher Spiele zu entwickeln und herauszubringen. In juristischer Hinsicht sind in erster Linie Fragen der ordnungsgemäßen Lizenzierung relevant, die der internationalen Vermarktung eines Spiels vorangehen müssen: Wie können Entwickler einen solchen Schutz aller in einem Spiel verkörperten urheberrechtlichen Nutzungsrechte sicherstellen? Welche sonstigen Rechtspositionen Dritter und weiterer an der Entwicklung Beteiligter gilt es zu berücksichtigen?

Termin:

Donnerstag, 12.06.2014 von 17.00 bis 19.00 Uhr, IHK Frankfurt am Main, Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main.

Mehr Infos & Anmeldung: www.gameplaces.de

 


Drucken