(pia, 12.01.2012) – Wirtschaftsdezernent Markus Frank hat die Sage Software GmbH im Frankfurter Mertonviertel besucht. Das Unternehmen gehört zur britischen Sage Group, dem weltweit drittgrößten Anbieter betriebswirtschaftlicher Software und Services.

In Deutschland ist die Sage Software GmbH bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen mit einem Umsatz von 96,5 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2010/2011) einer der führenden ERP Enterprice Ressource Planning-Hersteller und beschäftigt 700 Mitarbeiter in Deutschland, davon alleine 300 Mitarbeiter am deutschen Hauptsitz in Frankfurt am Main, darunter hochqualifizierte Softwareentwickler ebenso wie Vertriebs- oder Marketing-Mitarbeiter.

Der Frankfurter Wirtschaftsdezernent zeigte sich nach dem Besuch sehr beeindruckt vom Leistungsportfolio der Sage Software GmbH, die Lösungen für die Bereiche Warenwirtschaft und Produktion, Finanzbuchhaltung, Geschäftsanalyse, Personalwirtschaft und Kundenmanagement bis hin zu Spezial- und Branchenlösungen umfasst. „Das Unternehmen hat sich bewusst für seinen Hauptsitz in Frankfurt entschieden, weil die Verantwortlichen um die starken Standortvorteile gerade im IT-Bereich mit der hervorragenden Infrastruktur wissen“, sagte Stadtrat Frank. Das fachliche Know-How der Mitarbeiter und die modernen Arbeitsplätze seien auch ein Aushängeschild für die Mainmetropole. Das Unternehmen ist in Frankfurt verwurzelt, wo es bereits 1983 von Software-Pionier Karl-Heinz Killeit unter dem Namen KHK gegründet wurde. 1997 wurde es durch die Sage Group übernommen und zählt heute deutschlandweit rund 250.000 Kunden.

Frankfurt biete als der wichtigste digitale Knotenpunkt in Europa erstklassige Ausgangsbedingungen für Softwareunternehmen, so Frank. So verwalte Sage aufgrund des extrem leistungsfähigen Internet Knotens ihre gesamte deutsche IT in einem Rechenzentrum in Frankfurt. „Wir unterstützen diese Infrastruktur in Frankfurt am Main und die Unternehmen tragen durch ihre wertvolle und engagierte Arbeit zur hohen Dynamik und Zugkraft unseres Wirtschaftsstandortes bei. Diese Wechselwirkung ist charakteristisch für unsere Stadt und steht stellvertretend für zahlreiche Branchen“, so der Wirtschaftsdezernent.


Drucken