02 Jun 2010
Juni 2, 2010

Round Table „Film“ am 31.05.2010

(pia, 01.06.2010) – “Der Film, ob im Kino, im Fernsehen, im Internet oder als Teil der Werbewirtschaft, ist ein wichtiger Faktor in der wachsenden Kreativindustrie des Landes, vor allem aber auch für unsere Stadt Frankfurt am Main”, erklärte Wirtschaftsdezernent Markus Frank zur Idee des von der Wirtschaftsförderung organisierten Round Table. Ziel sei es, die Kommunikation zwischen der Politik und Filmwirtschaft weiter zu stärken und gemeinsam Strategien zur Förderung und Festigung des Film- und Produktionsstandortes zu entwickeln.

Neben Ralph Förg, dem Geschäftsführer des Filmhauses, konnte der Stadtrat drei weitere Redner begrüßen, die die Filmbranche jeweils aus unterschiedlichen Sichtweisen – als Dokumentarfilmer, Werbefilmer und digitaler Bildbearbeiter – beleuchteten, bevor eine offene und effektive Gesprächsrunde mit allen Gästen erfolgte. “Die Filmwirtschaft an unserem Standort erfährt neben der finanziellen Unterstützung durch das Land Hessen auch durch die Wirtschaftsförderung Frankfurt effektive Unterstützung”, so Stadtrat Frank. Das und meinte insbesondere die Förderung von Branchenevents wie eDIT und vdw award oder die Vernetzungsplattform wie das Internationale Producer Meeting auf der Buchmesse oder der Berlinale. Die Mainmetropole sei aber nicht nur Heimatstadt von Filmemachern, sondern auch eine Werbehochburg und ein Technologiezentrum für Bereiche wie die digitale Nachbearbeitung, was zum Beispiel der vor wenigen Tagen der erstmals in Frankfurt sehr erfolgreich durchgeführte ADC-Gipfel bewiesen habe.

Zwei Vorschläge aus den Gästereihen sollen in die Praxis umgesetzt werden: Der Wirtschaftsdezernent wird für die Filmbranche einen direkten Ansprechpartner aus seinem Dezernat zur Verfügung stellen, der zwischen den jeweiligen Dienststellen in der Verwaltung koordinieren kann. Außerdem sollen „Location-Touren“ organisiert werden, die Interessenten wie Produzenten und Regisseure aus der Filmbranche neugierig machen und dabei die variantenreichen Möglichkeiten der Standortfaktoren in Frankfurt und der Region aufzeigen.


Drucken