V.l.n.r.: Timo Riedle (Evalea GmbH), Oliver Schwebel (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH), Wali Wahab (ANWIDEA Germany UG), Reza Mirani (Harrington HPC Microsystems), Kirsten Wichmann (ANWIDEA Germany UG), Olga Grinstein (Greenstones GmbH), Artem Grinstein (Greenstones GmbH), Dr. Frank Fuchs (Frank Fuchs Consulting), Jan Gebauer (Jan Gebauer Reiseunternehmen), Markus Frank (Stadtrat und Wirtschaftsdezernent der Stadt Frankfurt am Main).

Frankfurt am Main, 21. August 2018

Am 21. August 2018 fand das jährlich Sommer-Grillfest im Frankfurter Gründerzentrum der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH statt. Am frühen Abend begrüßten Wirtschaftsdezernent Markus Frank und Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt die Mieterinnen und Mieter sowie die geladenen Gäste.

Im Mittelpunkt des Abends standen Kurzvorträge von Mieterunternehmen aus dem Frankfurter Gründerzentrum. Eines der Unternehmen, das sich am Abend vorstellte war die Evalea GmbH. „Mit ihrer Software für Unternehmen zur Überprüfung von Weiterbildungsmaßnahmen sind die jungen Gründer David Maurer und Timo Riedle bereits sehr erfolgreich im Rhein-Main Gebiet und darüber hinaus unterwegs. Wir freuen uns sehr über die Vielfalt und Professionalität der hier ansässigen Unternehmen“, so Wirtschaftsdezernent Frank.

Seit 2001 besteht das Frankfurter Gründerzentrum der Wirtschaftsförderung Frankfurt, in dem Büroräume und Coworking-Plätze an junge Unternehmen und Gründer vermietet werden. Insgesamt haben aktuell 23 Unternehmen ihren Sitz im Gründerzentrum, 5 davon aus der Kreativwirtschaft. „Für die frei stehenden Räume haben wir bereits neue Interessenten. Die gründerfreundlichen Mietkonditionen von 9,60 Euro/m² (inkl. Nebenkostenvorauszahlung) für Büros und 99 Euro für Coworking-Plätze sprechen für sich. 2016 und 2017 waren die Büros zu 100% vermietet – aufgrund der hohen Nachfrage wurde sogar eine Warteliste angelegt, “ berichtet Oliver Schwebel erfreut.

Besonderem Dank galt auch der Kompass gGmbH, Tochtergesellschaft der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Unter Führung der Geschäftsführerin Ellen Bommersheim werden Existenzgründer seit 18 Jahren beraten und weitergebildet. „Sehr beliebt ist die Kompass gGmbH auch als Leitstelle für das Programm ISU -International Startups. Gründerinnen und Gründer mit Migrationshintergrund werden im Rahmen dieses städtischen Förderprogramms kostenlos beraten. Darüber hinaus betreut die gGmbH seit 2016 im Rahmen des FRAP (Frankfurter Arbeitsmarktprogramm) zusätzlich das Projekt „Gründerwerkstatt für Flüchtlinge und Asylbewerber“ erläutert Stadtrat Markus Frank.

Der Abend endete mit Tischkicker-Partien und einem lockeren Netzwerk-Teil, bei dem sich die geladenen Gäste aus der Gründerszene austauschen konnten.


Drucken