Stadtteile Frankfurt


Hier finden Sie wirtschaftsbezogene Informationen zu den Frankfurter Stadtteilen. Für ausführlichere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Gewerbeberatung.

Aktuelle Projekte

 

 

 

 

 

 

 

Eine Stadt ist so lebendig wie ihre Stadtteile – aus diesem Grund initiiert die Wirtschaftsförderung Frankfurt für alle 46 Stadtteile ein neues Programm:
‚Frankfurt am Start’.
Gewerbevereine und Interessengemeinschaften aus den Stadtteilen werden bei der Ausrichtung von Aktionen, beispielsweise Gewerbeschauen, begleitet und unterstützt.
Nach der erfolgreichen ersten Veranstaltung am Samstag und Sonntag, den 26. und 27. Mai in Sachsenhausen im Brückenviertel, laufen die Vorbereitungen auf die zweite Gewerbeschau im Rahmen von “Frankfurt am Start” in Oberrad am Samstag und Sonntag, den 15. und 16. September.

Nach der erfolgreichen ersten Veranstaltung am Samstag und Sonntag, den 26. und 27. Mai in Sachsenhausen im Brückenviertel, laufen die Vorbereitungen auf die zweite Gewerbeschau im Rahmen von “Frankfurt am Start” in Oberrad am Samstag und Sonntag, den 15. und 16. September.

Interessierte Gewerbevereine können sich bei der Wirtschaftsförderung Frankfurt bewerben.

Kontakt:

Nicole Kowalksi
Telefon +49 69 212-40980
Telefax +49 69 21298-27
nicole.kowalski@frankfurt-business.net

 

 

Von 2013-2016

SSS-Gesamt-Header

Am verkaufsoffenen Stadtteil-Sonntag beteiligten sich 2016 folgende Stadtteile:

•    Bahnhofsviertel: Treffpunkt Bahnhofsviertel
•    Bockenheim: Bockenheim aktiv e.V.
•    Bornheim: Gewerbeverein Bornheim Mitte
•    Dornbusch: Geschäftsring Dornbusch
•    Fechenheim: Gewerbeverein Fechenheim e.V.
•    Gallus: Gewerbeverein Gallus
•    Nied: Gewerbeverein Nied e.V.
•    Nordend-Ost: Interessengemeinschaft Untere Bergerstraße
•    Nordend-West: Interessengemeinschaft Mittleres Nordend
•    Rödelheim: ARG Rödelheim
•    Sachsenhausen: Aktionsgemeinschaft Schweizer Straße
•    Sachsenhausen: Gewerbeverein Brückenstraße e.V.
•    Schwanheim: HHG Schwanheim-Goldstein
•    Sindlingen: FHHG Sindlingen
•    Sossenheim: Interessengemeinschaft Sossenheimer Gewerbetreibende
•    Ostend/ Nordend-Ost: Main-Sandweg e.V.

Der Stadtteil-Sonntag ist ein Instrument des Stadtteilmarketings. Einer von insgesamt vier zulässigen verkaufsoffenen Sonntagen im Jahr wird explizit für die Stadtteile außerhalb der Innenstadt reserviert, vor allem mit dem Ziel, die Chancengleichheit der vorwiegend kleinen Unternehmen in den Stadtteileinkaufslagen gegenüber den „Großen” in der Innenstadt zu fördern.

Im Jahr 2013 hat die Wirtschaftsförderung Frankfurt ein stadtteilübergreifendes Kommunikationskonzept für den verkaufsoffenen Stadtteil-Sonntag entwickelt, das die Einzelaktivitäten der Gewerbevereine und Interessengemeinschaften in den Stadtteilen zu einem Gemeinschaftsauftritt verbindet. Gemeinsam werben die 16 teilnehmenden Gewerbevereine und Interessengemeinschaften für die urbanen Strukturen in den Stadtteilen, die nur in einer gesunden Mischung aus Gewerbe, Wohnen, Vereinswelt, Schulen, sozialen Einrichtungen und vielem mehr lebenswert sind. Die Frankfurter Bevölkerung wird mit dem Stadtteil-Sonntag explizit auf die Einkaufswelt direkt vor der eigenen Haustür aufmerksam gemacht, die dann erhalten werden kann, wenn auch vor Ort eingekauft wird.

Die stadtteilübergreifende Werbekampagne steht unter dem Slogan „Entdecke deine Läden in deinem Stadtteil”. Ausgehend von der Idee, dass Frankfurter und auch Nicht-Frankfurter das Bild der Stadt mit der Skyline verbinden, wurde die Skyline um Stadtteil-Skylines erweitert. Diese Stadtteil-Skylines mit dem Zusatz „Mein” stehen für die Individualität und die Unverwechselbarkeit der Frankfurter Stadtteile, die gemeinsam das Bild von Frankfurt prägen.

Werbematerial Stadtteil-Sonntag 2013

Die Gewerbevereine und Interessengemeinschaften bieten am Stadtteil-Sonntag ein buntes Aktionsprogramm, mit Gewerbeschauen, Kultur, Unterhaltung, kulinarischen Highlights, Mitmachangeboten für Kinder und vielem mehr. Mehr als 450 Gewerbetreibende, Dienstleister und Institutionen öffnen ihre Türen: Von A wie Augenoptiker über Bäcker, Cafés, Designladen und Fashion-Boutique, Feinkostladen und Friseur, bis hin zu Metzger, Museen, Restaurants und Z wie Zahnarzt.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Wenden Sie sich an das Team der Gewerbeberatung.

 


Drucken