Der für Wirtschaft zuständige stellvertretende Bürgermeister aus London, Rajesh Agrawal, wurde am Montag vom Bürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, Uwe Becker, im Kaisersaal des Römers empfangen

Gruppenbild: v.l.n.r. Dr. Rainer Waldschmidt (HTAI), Eric Menges (FrankfurtRheinMain GmbH), Eduard Hechler (Stadt Frankfurt), Uwe Becker (Bürgermeister Stadt Frankfurt), Johannes Schäfer (Wirtschaftsförderung Frankfurt), Rajesh Agrawal (Vizebürgermeister von London), Sibylle Yaakov (FRM GmbH), Miriam Ducke (London & Partners), Oliver Schwebel (Wirtschaftsförderung Frankfurt), Vertreterin von London & Partners

Frankfurt am Main, 15. Oktober 2018 Londons Vizebürgermeister Rajesh Agrawal wurde am gestrigen Montag sehr herzlich von seinem Frankfurter Bürgermeister Kollegen Uwe Becker im altehrwürdigen Kaisersaal der Stadt im Beisein der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, Oliver Schwebel, der FrankfurtRhein Main GmbH, Eric Menges und der Hessen Trade & Invest GmbH, Dr. Rainer Waldschmidt, empfangen. Beide betonten die Notwendigkeit einer zukünftig engen Partnerschaft zwischen London und Frankfurt. „Es geht darum, im Sinne unserer Unternehmen, sinnvoll zu kooperieren“, so Vizebürgermeister Agrawal. Uwe Becker betonte die Chance „eine noch stärkere Brücke zwischen London und Frankfurt zu bauen und zu einer dauerhaften Partnerschaft zwischen den beiden Finanzplätzen gerade auch nach dem Brexit“ zu kommen.

Bereits im August 2016 besuchte Wirtschaftsdezernent Markus Frank gemeinsam mit dem hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir den Finanzplatz London und knüpfte nach der überraschenden Brexit Entscheidung wichtige Kontakte zu den Londoner Finanzplatzakteuren.

Die Londoner Delegation war nun zwei Tage in Frankfurt und traf sich dort mit zahlreichen Unternehmen und Institutionen aus Frankfurt, um mögliche Kooperationen zwischen den Städten Frankfurt und London zu besprechen. Weiterhin wurden Fragen erörtert, die sich aus dem Brexit ergeben und die Zukunft Londons in den Fokus zu stellen. Agrawal ist vor allem als ehemaliger Entrepreneur aus dem Fintec-Bereich an einer engeren Zusammenarbeit mit Frankfurts Banken und Fintecs interessiert. Der Geschäftstermin zeichnete sich durch Offenheit und beidseitigem Willen aus, Fragen und Problemstellungen gemeinsam zu lösen.


Drucken