Industriepark Fechenheim wird attraktiver und zieht Firmen an – Gebäudemodernisierung, Rückbau und neue Flächen

Der Industriepark Fechenheim zieht Firmen in den Frankfurter Osten. Über 10.000 Quadratmeter wurden seit Oktober neu vermietet. Zugleich werden alte Industrieanlagen zurückgebaut und Gebäude modernisiert.

Im Rahmen von Restrukturierungen haben die Allessa-Chemieunternehmen zwar Arbeitsplätze am Standort abgebaut, gleichzeitig haben diese Unternehmen aber in die Modernisierung des Industrieparks investiert und damit die Voraussetzungen für den jetzigen Aufschwung geschaffen. Nicht mehr genutzte Produktionsgebäude werden zurückgebaut und die Infrastruktur angepasst. So entstehen ca. 15.000 qm Flächen mit sehr guter Anbindung an die vorhandene Infrastruktur. In die Optimierung der Standortinfrastruktur investierte Allessa 1,2 Millionen Euro. Über eine halbe Million Euro werden in die Modernisierung und Sanierung von Gebäuden, Läger und Infrastruktur investiert.
“Diese Investitionen zahlen sich jetzt aus. Über 10.000 qm Fläche konnten wir an Unternehmen mit Schwerpunkt chemische und pharmazeutische Industrie vermieten, davon drei an Unternehmen unserer Gruppe. So sind 40 neue Arbeitsplätze im Industriepark entstanden. Insgesamt sind im Industriepark rund 800 Mitarbeiter tätig”, erläuterte Rafael Reiser.

Für die International Chemical Investors Group (ICIG), einer Industrieholding im Privatbesitz mit Schwerpunkt in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, mit weltweit über 5.000 Mitarbeitern ist der Industriepark in Fechenheim damit ein zentraler Standort. Zur ICIG gehört auch die WeylChem Group of Companies mit rund 2.600 Mitarbeitern. Im Rhein-Main Gebiet gehören mit Allessa und WeylChem insgesamt 1.100 Mitarbeiter zu dieser Gruppe, die im Bereich der Feinchemie tätig ist.

Beim Besuch von Stadtrat Markus Frank stellte Allessa-Geschäftsführer Reiser auch die Planungen zur Erweiterung von Laborflächen der BioSpring und die Erweiterung der Prolytik vor. In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Frankfurt will Allessa einen neuen Entwicklungsplan für den Standort erstellen, um weitere Firmen vom Industriepark zu überzeugen.


Drucken