Stadtrat Frank: „Kurzarbeitergeld und Soforthilfe von Bund und Land sind wichtige Hilfen für die Liquidität in diesen Zeiten“ stellt hohen und schnellen Kommunikationsbedarf fest

Zum 3. Mal tagte heute der von Stadtrat Markus Frank einberufene Krisenstab. Insgesamt 23 wichtige Vertreterinnen und Vertreter der Frankfurter Wirtschaft, Stadtregierung und der Landeswirtschaftsförderung nahmen an der Videokonferenz teil. Zum ersten Mal nahm auch Oberbürgermeister Peter Feldmann an der Sitzung teil.

Die Zahl der beim Jobcenter eingehenden Neuanträge auf Grundsicherung nach dem SGB II und die hohe Anzahl an Nachfragen zum Thema Kurzarbeitergeld bei der Agentur für Arbeit sind Beleg, wie wichtig es ist, Liquiditätshilfen schnell und unbürokratisch zu organisieren. Das ist das vorrangige Ziel des Krisenstabs. In einer größeren Fragerunde wurden heute alle Fragen zum Kurzarbeitergeld aufgearbeitet. Ein zusätzlicher Experte der Agentur für Arbeit nahm daher in der Videokonferenz teil und konnte auf jede Frage sofort Antwort geben.

Die Leistungsfähigkeit des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit wurde von den Kammern sehr gelobt. Sowohl die Agentur für Arbeit als auch das Jobcenter haben ihre Bearbeitungskapazitäten der Lage angepasst deutlich aufgestockt und werden ihre Kapazitäten weiter ausbauen, damit schnelle Hilfe gewährt werden kann.

Durch die Arbeit des Krisenstabs, insbesondere durch die enge Vernetzung der verschiedenen Partner aus und für die Wirtschaft, ist sichergestellt, dass alle Informationen und Formulare auf den jeweiligen Homepages der Kammern, der Vereinigung der Hessischen Arbeitgeberverbände, der Landesregierung und der Wirtschaftsförderung verfügbar sind. Auch die Homepages von Jobcenter und Agentur für Arbeit sind sehr informativ. Bereits am Montag kann die Soforthilfe des Landes beim Regierungspräsidium in Kassel beantragt werden. Das Antragsformular wird auch erhältlich sein auf der Homepage der Wirtschaftsförderung www.frankfurt-business.net.

„Im Fokus unserer Bemühungen steht, dass alle Hilfsprogramme schnell bei den Betroffenen ankommen, um Liquidität sicherzustellen,“ sagt Wirtschaftsdezernent Markus Frank. Das sei in diesen Zeiten unerlässlich. Er dankte dem Geschäftsführer der Hessen Trade & Invest GmbH, Herrn Dr. Rainer Waldschmidt für das schnelle Handeln des Landes. „In kürzester Zeit wurde diese schnelle Hilfe vom Land beschlossen und umgesetzt. So sind wir zuversichtlich, dass auch das Geld in kurzer Zeit ausgezahlt werden kann.“

Auch die Stadt leistet aktive Hilfestellung, wie Bürgermeister Uwe Becker und Liegenschaftsdezernent Jan Schneider heute ausführten: Herabsetzung von Gewerbesteuervorauszahlungen, Stundung der Gewerbesteuer, Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen und Stundungen von Mieten und Pachten können sofort beantragt werden.

Der Krisenstab wird sich nächste Woche wieder digital treffen.

Teilnehmer des Krisenstabs sind:

IHK Frankfurt, vertreten durch den Präsidenten Ulrich Caspar und Hauptgeschäftsführer Matthias Grässle

Handwerkskammer Frankfurt Rhein-Main, vertreten durch Präsident Bernd Ehinger und Hauptgeschäftsführer Dr. Christoph Riess

Handelsverband Hessen-Süd. E.V., vertreten durch Dr. Joachim Stoll und Silvio Zeizinger, heute vertreten durch Herrn Gerber

DEHOGA Hessen e.V., vertreten durch Herrn Eduard Singer und Frau Kerstin Junghans

Agentur für Arbeit, vertreten durch Geschäftsführerin Stephanie Krömer und heute zusätzlich durch den Experten Renault Eckert

Jobcenter Frankfurt, vertreten durch die Geschäftsführerin Claudia Czernohorsky-Grünberg

Vereinigung der Hessischen Unternehmerverbände, vertreten durch Geschäftsführer Dr. Friedrich Avenarius

DGB Frankfurt Rhein-Main vertreten durch Regionsgeschäftsführer Philipp Jacks und Peter-Martin Cox

Frankfurt Rhein-Main GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Eric Menges

Hessen Trade & Invest GmbH, vertreten durch Herrn Dr. Rainer Waldschmidt

Stadt Frankfurt am Main, vertreten durch Oberbürgermeister Peter Feldmann, Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker, Sozialdezernentin Prof. Daniela Birkenfeld, Liegenschaftsdezernenten Jan Schneider, Wirtschaftsdezernenten Markus Frank

Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, vertreten durch Geschäftsführer Oliver Schwebel

Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main, vertreten durch Thomas Feda


Drucken