Wirtschaftsförderung Frankfurt unterstützt Handel im Shutdown mit Online-Schulungsplattform bei digitaler Kundengewinnung und Social Media

Der stationäre Einzelhandel erlebt zurzeit massive Veränderungen: Nicht nur der seit Jahren schleichende, aber tiefgreifende Strukturwandel, sondern auch Coronavirus-bedingte behördliche Auflagen lassen Gewerbetreibende, darunter etliche Händler und viele weitere, stark unter Druck geraten. Bei vielen steht inzwischen die Existenz auf dem Spiel.

Die Umsätze im Online-Handel werden im Gegensatz dazu beflügelt. Große Teile entfallen auf Branchenriesen wie Amazon oder Ebay. Für Besorgte und Betroffene stellt sich daher die Frage, wie gerade innenstadtprägende Branchen, darunter insbesondere der Handel – in Zeiten von Krise und Shutdown überleben können.

Eine Möglichkeit sehen Fachleute in der virtuellen Inszenierung des eigenen Betriebs im Internet auf Kanälen wie beispielsweise Instagram, YouTube, TikTok oder Facebook. „Dieser Weg ist recht kurzfristig und häufig ohne nennenswerten Kosten- und Arbeitsaufwand umsetzbar. Nötig ist zunächst nur eine Registrierung bei den entsprechenden Diensten, ein Smartphone und ein paar gute Ideen. Anschließend kann man direkt loslegen. Alles Weitere entwickelt sich dann“, sagt Frederik Gottschling, Digitalisierungsexperte und Leiter des Visionsbüros Frankfurt.

Andre Braun, Geschäftsführer der PLUTUS GmbH und sein Team knüpfen exakt an diesem Punkt an: „Gemeinsam mit unserem Team haben wir eine Schulungsplattform konzipiert, die vor allem Händler bei den ersten Schritten in der Social-Media-Welt an die Hand nimmt. Wir wollen in kurzen Videos zeigen, wie einfach es sein kann, mehr Sichtbarkeit zu erreichen und den Kontakt zu seinen Kunden zu pflegen. Der Kreativität sind dabei nur wenige Grenzen gesetzt“.

Zusammengearbeitet hat Andre Braun bei diesem Pilotprojekt mit der Frankfurter Wirtschaftsförderung. Dort wurde das Potenzial sehr früh erkannt: „Unser Ziel ist es, möglichst viele lokale Händlerinnen und Händler aber auch Gewerbetreibende anderer Branchen beim Einstieg ins Social-Media-Marketing zu unterstützen. Hierzu wurde die neue Online-Schulungsplattform Frankfurt.MeineStadt.Digital entwickelt, bei der sich alle Interessierten kostenfrei anmelden und alle Inhalte kostenfrei nutzen können“, sagt Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Frankfurter Wirtschaftsförderung, der von diesem Lösungsansatz überzeugt ist und sich wünscht, dass möglichst viele Gewerbetreibende das Angebot nutzen.

Alle Gewerbetreibende, darunter insbesondere Händlerinnen und Händler sind eingeladen sich jetzt kostenfrei anzumelden und das Portal gleich auszuprobieren: https://frankfurt.meinestadt.digital/.

Pressekontakt:
Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
Projektleiterin Unternehmenskommunikation
Béatrice Kaufeler
Tel.: 069 – 212 36226
E-Mail: beatrice.kaufeler@frankfurt-business.net

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist Ihr kompetenter Ansprechpartner bei Standortangelegenheiten und Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung in Frankfurt am Main.

Wir sind ein unabhängiger Lotse und bieten maßgeschneiderte Informationen über die Frankfurter Wirtschaftsstruktur und ihre Schlüsselbranchen. Mit Hilfe der von uns initiierten Branchentreffs und Netzwerke verschaffen wir Ihnen Kontakt zu anderen Unternehmen, Verbänden, Communities und Beratern.

Als 100%ige Tochtergesellschaft der Stadt sind wir Mittler zwischen Wirtschaft und Politik und tragen Ihre Bedürfnisse in die politischen Gremien. Unser Ziel Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen, verfolgen wir durch aktive Firmenberatung und clusterbezogene Ansiedlungsstrategien. Zudem geben wir Empfehlungen zu wirtschafts- und standortpolitischen Maßnahmen und erarbeiten Vorschläge zur Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft Frankfurts. Dynamik, Stabilität und Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen erreicht die Stadt dabei durch eine hohe Diversität der ansässigen Unternehmen. Auch wenn vor allem durch die starke Finanzbranche bekannt, verfügt Frankfurt am Main über diverse wichtige Zielbranchen: Kreativwirtschaft, IT- und Telekommunikationsbranche, Biotechnologie und Life Sciences, Logistik und Industrie. Ein schneller und einfacher Marktzugang wird dabei durch ansässige Institutionen und Bildungseinrichtungen garantiert.


Drucken