Handel


Eine der ältesten Branchen in Frankfurt am Main ist der Handel. Bereits im Mittelalter kreuzten sich in Frankfurt die Handelswege. 1240 erhielt die Stadt als erste im damaligen Europa das kaiserliche Privileg, jährlich Handelsmessen abzuhalten. Unter der Schutzgarantie der Kaiser stieg die Stadt zu einem bedeutenden Wirtschaftszentrum auf. Die Entwicklung zu einem modernen, internationalen Messe- und Handelsplatz war da nur konsequent.

Heute genießt Frankfurt am Main als Einkaufsstadt in vielerlei Hinsicht einen guten Ruf. Frankfurts beliebteste Einkaufmeile, die Zeil, gehört zu den frequenzstärksten Einkaufsstraßen in Deutschland. Hier sind nicht nur die bekanntesten Kaufhäuser vertreten, auch zahlreiche Fachgeschäfte offerieren ein umfangreiches Warenangebot. Ebenfalls kann man den Einzelhandel in den zahlreichen Einkaufsstraßen der Stadt erleben. Eine Stärke der Stadt ist die Vielfältigkeit und die Erreichbarkeit. Alle Einkaufsmöglichkeiten sind kurzläufig zu erreichen.

Neben der Innenstadt bieten die übrigen 45 Stadtteile ein vielfältiges Angebot und prägen damit die ganz individuellen Besonderheiten im Stadtteil, die es zu entdecken gilt. So verwundert es nicht, dass der Frankfurter Einzelhandelsmarkt mit seinen ausdifferenzierten Einzelhandelslagen in der Gunst der Händler und Investoren ganz oben steht.

Wichtige Links

Shopping-Center

Die vier im Stadtgebiet gelegenen Shopping-Center-Märkte umfassen eine Gesamtgröße von ca. 237.600 qm. Alle vier Einkaufscenter gehören in den jeweiligen Stadtteilen zu festen Anziehungspunkten für Besucher und Gäste in der Stadt und werden durch das reichhaltige Angebot um die Center herum ergänzt.

Das NordWestZentrum, in den 1960er Jahren entstanden und 1968 eröffnet, ist mit das größte,  ca. 90.500 qm Verkaufsfläche, und älteste Einkaufszentrum in Deutschland.

NordwestZentrum: https://www.nwz-frankfurt.de/

Die MyZeil eröffnete am 26.02.2009 mit einer Verkaufsfläche von ca. 47.000 qm und wurde damals für seine einzigartige Architektur und städtebaulichen Qualitäten vom ICSC (International Council of Shopping Centers) mit einer Kommentation in der Kategorie „New Developments“ ausgezeichnet. Auch heute noch besticht der Bau durch seine faszinierende Architektur.

MyZeil: https://www.myzeil.de/

Die Eröffnung des Einkaufszentrums Skyline Plaza erfolgte am 29.08.2013 und umfasst eine Verkaufsfläche von ca. 38.000 qm. Räumlich getrennt, jedoch auf dem gleichen Baugrundstück, befindet sich u.a. das Kongresshaus Kap Europa der Messe Frankfurt. Das Skyline Plaza ist das Zentrum des Europaviertels und gleichzeitig ein zentraler Treffpunkt.

Skyline-Plaza: https://www.skylineplaza.de/

Das Einkaufszentrum Hessen-Center wurde 1971 eröffnet. Das Zentrum wurde von 1980 bis 1981 erweitert und von 1997 bis 1998 renoviert. 2008 wurde das Hessen-Center nochmals um einige hundert Quadratmeter erweitert. Der Grundriss entspricht der typischen Konfiguration eines dreigeschossigen, überdachten Einkaufszentrums. Das Hessen-Center ist das kleinste der vier großen Frankfurter Einkaufszentren mit ca. 36.000 qm Verkaufsfläche.

Hessen-Center: https://www.hessen-center-frankfurt.de/

Alle vier Einkaufscenter werden durch die ECE betrieben.

Einkaufslagen

Anderes als auf der Zeil finden sich u.a. in den Einkaufsstraßen wie Schweizer-, Berger- und Leipzigerstraße entdeckenswerte Orte mit kleinen und größeren Geschäften sowie ein vielfältiges gastronomisches Angebot.

Das besondere und lebhafte Flair in diesen Einkaufslagen ist durch den inhabergeführten Handel geprägt. Hier „bedient“ Sie der Chef noch selbst. Kundenservice und das Augenmerk auf ein individuelles Einkauferlebnis wird hier großgeschrieben.

Auch auf den Nebenstraßen der Zeil steht der inhabergeführte Einzelhandel im Fokus. Abseits der Kundenströme besteht die Möglichkeit u.a. inhabergeführte Traditionsgeschäfte kennenzulernen, die schon seit mehr als hundert Jahren in Familienhand liegen.

Ganz gleich ob Szene- oder Luxusshopping, Frankfurter Souvenirs, Wochen- und Flohmärkte, bis hin zu kulinarischen und regionalen Genüssen sowie ausgefallen und individuellen Ladenlokalen, die Einkaufslagen in den Frankfurter Stadtteile haben eine Menge zu bieten.

Mehr unter: https://www.frankfurt-tourismus.de/Entdecken-und-Erleben/Shopping-in-Frankfurt

Sie haben Fragen oder Anregungen? Wenden Sie sich an das Team der Gewerbeberatung.

Einzelhandels- + Zentrenkonzept

Am 25. September 2008 hat die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung das Frankfurter Einzelhandels- und Zentrenkonzept beschlossen. Mit diesem Konzept bindet sich die Stadt im Sinne eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes und dokumentiert ihren Planungswillen bei der Steuerung der Einzelhandelsentwicklung. Im Juni 2010 ist die Fortschreibung der Einzelhandels- und Zentrenstruktur erschienen.

Ziele und Grundsätze zukünftiger Entwicklung des Einzelhandels und der Zentren

  • Sicherstellung einer ausgewogenen Versorgungsstruktur auf der Grundlage der vorhandenen Zentren,
  • Weiterentwicklung der vorhandenen Versorgungszentren durch Einzelhandelsneuansiedlungen,
  • Aufwertung der Standortqualität der Versorgungszentren,
  • Sicherung und Stabilisierung der Angebots- und Funktionsvielfalt der Innenstadt,
  • Schaffung von Planungs- und Investitionssicherheit für den bestehenden Einzelhandel, Investoren und Grundstückseigentümer.

Zentrenhierarchie mit Rangfolgen und Funktionszuweisungen

Im Einzelhandels- und Zentrenkonzept wird eine Differenzierung der Versorgungsstruktur im gesamten Stadtgebiet nach fünf Kategorien zugrunde gelegt.

Die räumlichen Abgrenzungen der verschiedenen Versorgungsbereiche sind in der Karte dargestellt und dienen als Orientierung. Sie stellen keine parzellenscharfen Vorgaben dar. Außerhalb dieser Versorgungszentren sollen keine Einzelhandelsansiedlungen vorgenommen werden.

Frankfurter Sortimentsliste

Die Frankfurter Sortimentsliste ist ein zentrales Steuerungselement des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes und Steuerungsgrundlage für die Bauleitplanung. Die Sortimentsliste legt zentren-/nahversorgungsrelevante und nicht-zentren-/nicht nahversorgungsrelevante Sortimente fest. Die nicht-zentrenrelevanten Sortimente sind außerhalb der Versorgungszentren nur in den bestehenden Einkaufszentren und Fachmarktagglomerationen zulässig.

Das Einzelhandels- und Zentrenkonzept 2011 wurde inhaltlich inzwischen fortgeschrieben und 2016/2017 in allen 16 Frankfurter Ortsbezirken mit Ortsbeiräten, Gewerbevereinen und der interessierten Öffentlichkeit beraten. Die Ergebnisse und fachlichen Grundlagen wurden in einem ausführlichen Gutachten zusammengefasst.

Das fortgeschriebene Konzept liegt im Entwurf vor. Solange es noch nicht von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen wurde, bleibt weiterhin das Einzelhandels- und Zentrenkonzept 2011 gültig.

Weitere Informationen hier: Stadtplanungsamt

Einzelhandel- Zentren-Konzept: https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/Aktuelle_Fortschreibung_19096.html?psid=cb6858f6dd06fd32014baf765bd0e961

Daten + Fakten

Wichtige Kennzahlen für den Einzelhandel, bezogen auf das gesamte Stadtgebiet (Quelle: Fortschreibung Einzelhandels- und Zentrenstruktur der Stadt Frankfurt am Main 2010).

Ausgewählte Kennzahlen auf Stadtteilebene erhalten Sie auf Anfrage beim Team der Gewerbeberatung.

Betriebe des Einzelhandels 4.898
davon großflächig 215
 
Verkaufsfläche 976.740 m²
davon großflächig 553.910 m²
 
Verkaufsfläche nach Sortimenten
Nahrungs- und Genussmittel 258.680 m²
Gesundheit- und Körperpflege 43.110 m²
Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf 33.420 m²
Bücher, Schreib- und Spielwaren 29.040 m²
Bekleidung, Schuhe, Sport 279.660 m²
Elektrowaren 52.160 m²
Hausrat, Möbel, Einrichtungen 145.870 m²
Sonstiger Einzelhandel 134.790 m²
 
Umsatz 4.364,4 Mio. €


Drucken

AKTUELLE NACHRICHTEN