Handwerk


Im Frankfurter Stadtgebiet gibt es etwa 7.800 insbesondere kleine und mittelständische Handwerksbetriebe. Zur Förderung des Handwerks arbeitet die Wirtschaftsförderung Frankfurt eng mit der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und den Handwerksinnungen zusammen. Unsere Gewerbeberater betreuen Handwerksunternehmen vor Ort und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Sicherung und Förderung des Handwerksstandortes Frankfurt am Main hat für den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main einen hohen Stellenwert. Deshalb haben der Magistrat und die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main im Jahr 2012 das „Entwicklungsprogramm Frankfurter Handwerk“ vereinbart. Das Entwicklungsprogramm unterstreicht strategisch wichtige Bereiche der Zusammenarbeit des Magistrats der Stadt und des Handwerks.

Wichtige Links

Sie haben Fragen oder Anregungen? Wenden Sie sich an das Team der Gewerbeberatung.

 

Entwicklungsprogramm Frankfurter Handwerk

Das Handwerk ist die traditionelle Basis der Frankfurter Wirtschaft. In vergangenen wirtschaftlichen Krisenzeiten hat das Handwerk bewiesen, dass es für eine Stabilisierung im Wirtschaftssystem sorgt. Vor allem die Ausrichtung des unternehmerischen Handelns an Werten wie Qualität von Arbeit und Ausbildung, Nachhaltigkeit, sozialer Verantwortung sowie Ehrlichkeit führt dazu, dass das Handwerk eine verlässliche Stütze im wirtschaftlichen Gefüge der Stadt Frankfurt am Main darstellt.

Im Gebiet der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main sind in mehr als 31.000 Betrieben insgesamt über 140.000 Menschen beschäftigt. Alleine in der Stadt Frankfurt am Main werden in mehr als 7.800 Betrieben rund 2.300 Lehrlinge ausgebildet und als Fachkräfte für die Herausforderungen von morgen fit gemacht. Das Handwerk – „die Wirtschaftsmacht von nebenan“ – ist damit in nahezu allen Lebensbereichen präsent und für die Weiterentwicklung Frankfurts als bedeutender Partner unverzichtbar.

Die Sicherung und Förderung des Handwerksstandortes Frankfurt am Main hat für den Magistrat der Stadt Frankfurt am Main einen hohen Stellenwert. Deshalb vereinbart der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main mit der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main das

Entwicklungsprogramm Frankfurter Handwerk

Das Entwicklungsprogramm unterstreicht strategisch wichtige Bereiche der Zusammenarbeit des Magistrats der Stadt und des Handwerks. Es benennt Zielvorgaben für das gemeinsame Handeln am Wirtschaftsstandort Frankfurt am Main. In der langfristigen Perspektive stärkt die strategische Zusammenarbeit das Handwerk und sichert zukunftsgerichtete Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Unternehmertum.

Das Entwicklungsprogramm umfasst folgende Bereiche:

  1. Stadt und Handwerk im Dialog
  2. Förderung von Gründungen sowie Stärkung des Unternehmensbestandes
  3. Flächensicherung und -vorsorge
  4. Fachkräftesicherung und Qualifizierung
  5. Öffentliche Vergabe
  6. Nachhaltigkeit und Umwelt
  7. Familienfreundliche Stadt – familienfreundliches Handwerk

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main und die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main vereinbaren, über den Fortschritt in den einzelnen Handlungsfeldern im jährlichen Handwerksgespräch (Obermeistertagung) gegenseitig zu berichten.

Frankfurter Handwerksstiftung

Die Frankfurter Handwerksstiftung wurde 1919 gegründet. Bis heute hat sie sich der Förderung des Frankfurter Handwerks verschrieben. Die Geschäftsführung der Stiftung obliegt der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH. Vorsitzender der Stiftung ist der jeweilige Dezernent für Wirtschaft der Stadt Frankfurt am Main. Außerdem gehören dem Vorstand der Stadtverordnetenvorsteher der Stadt Frankfurt sowie von Seiten des Handwerks der Präsident der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, zwei Frankfurter Handwerksmeister und zwei Handwerksgesellen an.

Mitglieder des Vorstands:

  • Stadtrat Markus Frank, Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr
  • Stephan Siegler, Stadtverordnetenvorsteher der Stadt Frankfurt am Main
  • Bernd Ehinger, Präsident der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main
  • Gerda Pescht, Obermeisterin der Friseur & Kosmetik-Innung Frankfurt
  • Marcel Schmitt, Obermeister der Innung für elektro- und informationstechnische Handwerke Frankfurt
  • Uwe Herold, Handwerksgeselle
  • Manfred Willstumpf, Handwerksgeselle

Stiftungszweck (Auszug aus § 1 der Satzung für die Frankfurter Handwerksstiftung):

  • die Unterstützung von Einrichtungen, die geeignet sind, die Berufsausbildung des Frankfurter Handwerks zu vervollkommnen und den jeweiligen, durch die Zeitverhältnisse bedingten Anforderungen im Interesse der Allgemeinheit anzupassen.
  • die Förderung des Handwerkernachwuchses, insbesondere durch den Ankauf von Handwerksarbeiten, durch die Auszeichnung guter Meister- und Gesellenstücke und durch die Stipendiengewährung.
  • die Gewährung von laufenden oder einmaligen Unterstützungen an bedürftige, insbesondere ältere Frankfurter Handwerksmeister und Handwerksgesellen, in besonderen Notfällen auch an die Witwen von Handwerkern.

Weitere Informationen über die Stiftung

Nicole Kowalski
Projektmanagerin Kompetenzzentrum Gewerbeberatung & Stadtteilmanagement
Telefon +49 69 212-40980
Telefax +49 69 21298-27
nicole.kowalski@frankfurt-business.net


Drucken

AKTUELLE NACHRICHTEN

03 Sep 2019
September 3, 2019

Erfolgreiche 45. Berger Tierschau 2019

Stadträtin Nazarenus-Vetter und Kreislandwirt Dr. Mehl eröffnen Berger Tierschau Am Dienstag früh eröffneten Stadträtin Nazarenus-Vetter und Kreislandwirt Dr. Matthias Mehl offiziell die 45. Berger Tierschau. Nach einem gemeinsamen Rundgang über das Tierschau-Gelände verkündete die Stadträtin: „Frankfurt ist die Stadt der Kontraste, die Verbindung zwischen Tradition und Moderne. Frankfurt ist eine pulsierende, weltoffene Metropole und hat.. weiterlesen →

Am 02. September lud die Stadt Frankfurt am Main mit der Wirtschaftsförderung zum 10. Abend der Kommunikation. Zum diesjährigen „Abend der Kommunikation“ kamen rund 150 Kreativwirtschaffende und Wirtschaftsvertreter auf einem ehemaligen Industrieareal in Heddernheim zusammen. Die ca.  12.000 qm große Fläche mit einer zentralen Eventhalle, die jetzt auf vielfältige Weise als Heddernheimer Höfe genutzt werden,.. weiterlesen →

Nach monatelangen Vorbereitungen der Gewerbevereine, unterstützt von der Wirtschaftsförderung Frankfurt, geht es am kommenden Wochenende los: am 7. und 8. September startet in Oberrad die neuartige Gewerbeschau mit umfangreichem Begleitprogramm im Rahmen von „Frankfurt am Start“ und am 21.und 22. September freut   sich Rödelheim auf diese Premiere. Wirtschaftsdezernent Markus Frank, der beide Veranstaltungen offiziell eröffnen.. weiterlesen →

Bei einem Gespräch mit den Konsulaten stellt Wirtschaftsdezernent Markus Frank neue Angebote vor Frankfurt am Main meldet jedes Jahr ein Plus: es gibt immer mehr Arbeitsplätze, mehr Einwohner und mehr Menschen aus dem Ausland, die in der Stadt leben und arbeiten. Diese Erfolgsgeschichte sei auch eine Herausforderung, gab Wirtschaftsdezernent Markus Frank beim Gespräch mit Vertretern.. weiterlesen →

2019 finden vier Gewerbeschauen mit umfangreichem Begleitprogramm im Rahmen von „Frankfurt am Start“ statt: Los geht’s am 7. und 8. September in Oberrad. Zwei Wochen später, am 21. und 22. September feiert der Standort Rödelheim Premiere und am 12. und 13. Oktober präsentiert sich ebenfalls als neuer Standort Nied mit der Gewerbeschau im Stadtteil. Abgeschlossen.. weiterlesen →

Frankfurt am Main, 20.08.2019 – Das Frankfurter Traditionsunternehmen KARMEZ, bekannt für die erste industrielle Dönerproduktion in Deutschland, hatte Anfang des Jahres 2019 Insolvenz angemeldet. Im Juni hat ein Investor große Teile der Produktion übernommen und konnte somit mehr als Hälfte der Arbeitsplätze erhalten. Wirtschaftsdezernent Markus Frank nahm dies für einen Unternehmensbesuch zum Anlass, um sich.. weiterlesen →

Am 19. August 2019 veranstaltete die Wirtschaftsförderung Frankfurt das dritte Frankfurt Forward Event und lud Startups, (Industrie-) Unternehmen, Investoren und alle Interessierten ins Mindspace Eurotheum ein. Unter dem Motto „Investing in a Region“ lag der Fokus an diesem Abend auf dem Finanzplatz Frankfurt, der nicht nur der Sitz zahlreicher Banken und FinTechs ist, sondern ein.. weiterlesen →

Sechs Unternehmen empfangen Wirtschaftsdezernent Markus Frank und sprechen über die Chancen des Bürgschaftsprogramms der Stadt Frankfurt am Main Am Dienstagvormittag besuchte Wirtschaftsdezernent Markus Frank gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Frankfurt und dem Frankfurt School Financial Services drei Unternehmen, die mit Hilfe des Frankfurter Gründerfonds ihre Geschäftsidee in Frankfurt am Main erfolgreich etablieren konnten. Der Frankfurter Gründerfonds.. weiterlesen →

Frankfurt am Main, 19.09.2019 Am Donnerstagmittag besuchten Stadtrat Markus Frank und Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt, das Inneneinrichtungsunternehmen MORGEN GmbH in der Lindleystraße 5 in Frankfurt-Ostend. Nach ersten Gesprächen mit dem Geschäftsführer und Tischler Thomas Tritsch fand eine Unternehmensführung statt. Besucht wurden der Showroom mit Einrichtungsbeispielen, das Atelier und die hauseigene Schreinerei vor Ort,.. weiterlesen →

19 Sep 2019
September 19, 2019

Impressionen des Club Caravan am 13.08.2019

Am Abend des 13. August 2019 fand der „Club Caravan” der ost- und mitteleuropäischen Business Community statt. In diesem Jahr gab es als Highlight eine Spezialführung durch das Senckenbergmuseum und einen Beitrag von Prof. Dr. Andreas Mulch, Direktor des Senckenberg Forschungsinstituts und Naturmuseums Frankfurt. Das Event fand im Bistro des Museums mit Blick auf die.. weiterlesen →