USA

Daten + Fakten zur amerikanischen Community
Über 602 US-amerikanische Unternehmen haben sich im IHK-Bezirk Frankfurt niedergelassen. 554 der amerikanischen Unternehmen arbeiten im Dienstleistungssektor.3.057 US-Bürger leben in Frankfurt. In der Region FrankfurtRheinMain leben sogar 7.200 US-Bürger.Bei amerikanischen Touristen ist Frankfurt besonders beliebt; 2014 besuchten mehr als 328.680 Amerikaner die Stadt am Main.

Beste Verbindungen



332 Passagierflüge und zahlreiche Frachtflugverbindungen bietet der Internationale Flughafen Frankfurt jede Woche nach Nordamerika an. Diese gute Infrastruktur ist Ausdruck der engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.Quelle: IHK Frankfurt Wirtschaft International 2015, Statistisches Jahrbuch Frankfurt am Main 2014, Tourismus und Congress GmbH 2014, Fraport Sommerflugplan 2015. Stand: Mai 2015


datenfaktenFrankfurt am Main und die USA sind historisch bedingt eng miteinander verwachsen. Seit vielen Jahrzehnten gibt es wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen, die innerhalb der Stadt Frankfurt sowie der Wirtschaftsförderung ein Schwerpunktthema bilden.

Dies weitet sich auch auf die Zusammenarbeit verschiedener Hochschulen aus. Die Goethe-Universität hat Partnerschaften mit Universitäten in St.Louis, New Jersey, Milwaukee, Wisconsin und Massachusetts. Durch die Netzwerke zwischen den Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft wurde Frankfurt zu einer der ersten Adressen für Unternehmensansiedlungen aus den USA. Die wachsende amerikanische Business Community trägt mit ihren Aktivitäten dazu bei, dass der Wirtschafts- und Wohnstandort Frankfurt attraktiv ist und bleibt.

Wir sind der vertraute Partner für amerikanische Unternehmen sowohl in der Ansiedlungsphase als auch bei weiteren Geschäftsentwicklungen. Interessieren Sie sich für Investitions- oder Netzwerkmöglichkeiten? Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

ANSPRECHPARTNER

Johannes Schäfer

Projektleiter Digitale Infrastruktur, UK & USA
Telefon +49 69 212-36227
Telefax +49 69 21298-08
johannes.schaefer@frankfurt-business.net

Amerikanisches Leben in Frankfurt

Lernen Sie das amerikanische Leben in Frankfurt kennen und fühlen Sie sich wie zu Hause! Neben zahlreichen bilingualen Schulen bietet Ihnen die Stadt Deutsch-Amerikanische Business Clubs für Männer wie Frauen, englisch sprachige Kinos und Theater, Sportclubs von Basketball bis Rugby sowie kulinarische Ausflugsmöglichkeiten in die USA. Der Community fehlt es an nichts. Sogar Elvis Presley fühlte sich hier einst sehr wohl.

Sprachschulen und Bildung

Frankfurt International School (FIS)
Die englischsprachige Schule bietet ein komplettes Programm, vom Kindergarten bis zum Abitur. 1961 gegründet, kann sie auf eine lange Tradition zurückblicken. Aktuell werden hier 1.800 Schüler unterrichtet.

ISF Internationale Schule Frankfurt-Rhein-Main
Die Schule bietet das komplette Schulprogramm von der Vorschule bis zum Abitur (A-Level). Sie wurde 1999 von der Stadt, dem Land Hessen und mehreren multinationalen Unternehmen gegründet und bietet Platz für 1.000 Schüler

Metropolitan School Frankfurt
Eine bilinguale Grundschule mit eigenem Kindergarten. Sie bietet englischsprachige Erziehung und Bildung, ohne die Deutschkenntnisse zu vernachlässigen.

Erasmus Schule und Kindergarten
Zu der dreisprachigen Ganztags-Grundschule (Deutsch, Englisch, Spanisch) gehört auch ein dreisprachiger Kindergarten und eine integrierte Ganztagshortbetreuung.

Europäische Schule Frankfurt
Erziehungs- und Ausbildungsprogramme u. a. in englischer Sprache für alle Jahrgangsstufen, vom Kindergarten bis zum Europäischen Abitur (Baccalaureat).

University of Chicago Graduate School of Business Alumni Club Germany e.V., c/o Communication Solution GmbH

Fulbright Alumni e.V.

Harvard Club Rhein-Main e.V.

Kultur und mehr

Sport

Amerikanische Netzwerke in Frankfurt

Business Clubs

American Chamber of Commerce in Germany e. V. (AmCham)
Mit etwa 3.000 Mitgliedern ist die 1957 gegründete Amerikanische Handelskammer in Deutschland e. V. (AmCham Germany) die größte bilaterale Wirtschaftsvereinigung in Europa. Die in ihr organisierten Unternehmen repräsentieren circa 110 Milliarden Euro Investment und 800.000 direkte Arbeitsplätze. Die Kammer versteht sich als Kommunikationsbrücke zu Investoren in den Vereinigten Staaten. Im Vordergrund ihrer Tätigkeit steht die Förderung der deutsch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen und des Wirtschaftsstandorts Deutschland.


American German Business Club (AGBC e. V.)
Der American German Business Club ist ein international engagierter privater und gemeinnütziger Verein, der 1964 von amerikanischen Unternehmern gegründet wurde. Heute hat der Club neun Chapters in Deutschland und eins in den USA. Weit über 700 Mitglieder aus den unterschiedlichsten Branchen sind im AGBC e. V. organisiert, u. a. aus den Bereichen Telekommunikation, Medien, Finanzen, Recht, Versicherungen. Die Aufgabe des Clubs besteht darin, Beziehungen zwischen amerikanischen und deutschen Geschäftsleuten durch persönliches Networking im informellen Rahmen zu festigen.
Der Verein ist ein Forum für Diskussionen von nationaler und internationaler wirtschaftlicher Bedeutung. Er unterstützt den freien Handel, den Ideentransfer zwischen beiden Ländern und die persönliche Interaktion zwischen den Geschäftsleuten der Community. Die Mitgliedschaft ist nicht an eine Staatsbürgerschaft gebunden, sondern steht allen offen, die die Ziele des Clubs teilen.

Hochschulen/Innovationsförderung

FIZ Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie
Das FIZ kooperiert mit dem US-Forschungszentrum „University Research Park“, University of Wisconsin, Madison. Ziel ist die Förderung internationaler Geschäftsaktivitäten und die Stärkung der Synergieeffekte in Ausbildung, Forschung, Bildung und Wirtschaft


Goethe-Universität
Die Goethe-Universität unterhält Hochschulpartnerschaften mit Universitäten in Georgia,  St. Louis, New Jersey, Wisconsin, Pennsylvania und Massachusetts und New York.


Zentrum für Nordamerika-Forschung (ZENAF) an der Goethe-Universität Frankfurt


Drucken

AKTUELLE NACHRICHTEN

Bereits zum 14. Mal wird in diesem Jahr der renommierte STEP Award  vergeben, der sich an innovative Wachstumsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen mit mindestens zehn Mitarbeitern, die auf Wachstum ausgelegt und mindestens drei Jahre am Markt sind sowie über einen jährlichen Umsatz von mindestens 500.000.. weiterlesen →

151 Gründer und Startups haben sich in vier Kategorien um den Hessischen Gründerpreis 2019 beworben – Frankfurt und Rhein-Main führen dabei das Bewerberfeld an. Die Jury hat aus allein Einreichungen bereits 48 Gründer in das Finale gewählt, davon 10 Frankfurter Unternehmen. Darunter auch das von syrischen Flüchtlingen gegründete und von der Tochtergesellschaft der Wirtschaftsförderung Frankfurt,.. weiterlesen →

Der erste „Startup-Pilot FrankfurtRheinMain“ bietet eine kompakte Übersicht für Jungunternehmen im vielfältigen Ökosystem unserer Region. Gemeinsam mit der Initiative Wissensregion veröffentlicht der Runde Tisch Startup Ökosystem FrankfurtRheinMain, an dem die Wirtschaftsförderung Frankfurt aktiv beteiligt ist, den umfangreichen Kanon. 17 Hochschulen, 16 Inkubatoren, 80 Coworking-Spaces, 34 Technologie und Gründerzentren und viele weitere Einrichtungen unterstützen, fördern, coachen.. weiterlesen →

Wirtschaftsförderung Frankfurt, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main sowie Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main beauftragen gemeinsam eine Bedarfsanalyse unter kleinen und mittleren Handwerks- und Gewerbebetrieben Wirtschaftsförderung Frankfurt, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main (HWK) sowie Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main (IHK) haben das CIMA Institut für Regionalwirtschaft mit der Durchführung einer Studie beauftragt. Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere Fragen zu Standortzufriedenheit,.. weiterlesen →

Wirtschaftsdezernent Markus Frank stellt Jahresbericht 2018 der Wirtschaftsförderung Frankfurt vor Jahresbericht 2018 Am Dienstagmittag stellten die Stadt Frankfurt am Main und die Wirtschaftsförderung Frankfurt mit Stadtrat Markus Frank und Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, Oliver Schwebel, in einer Pressekonferenz den neuen Jahresbericht für 2018 vor. Beide zogen eine positive Bilanz. Stadtrat Markus Frank ließ die Zahlen für.. weiterlesen →